Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderator: Maggi

Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Beitragvon janni » Mo 8. Mai 2017, 18:18

Hallöchen ihr Lieben,

irgendwie stecke ich bei meiner aktuell laufenden Integration fest und hoffe ihr könnt mir weiter helfen. Hier erstmal die "Grunddaten":
Integriert werden zwei Jungsrudel:
Rudel 1: 3m und 1mk - das alte Rudel, die Jungs sind jetzt zwischen 1,5 und 2 Jahre und ziiiieeemlich ruhig ;) Peter - der "Problembär" stammt aus diesem Rudel
Rudel 2: 3m - die jungen Wilden, sind jetzt ca 8 Monate alt, sehr neugierig, sehr aktiv, ein klein wenig dominant, aber hält sich eigentlich im Rahmen.

Die ganze Inti war verzwickt, es gab bereits Anfang März einen Versuch, der eigentlich richtig gut losging, dann aber unterbrochen werden musste, weil Waldo ne doofe Augenverletzung hatte und ich da kein Risiko eingehen wollte- die musste erstmal abheilen.

Anfang April rum dann der zweite Versuch:
Mehrere Tage auf neutralem Boden: alles super. Es wird sich bechnuppert, ab und an bissl aufgeplustert, aber an sich sind alle entspannt.
Mehrere Tage neutraler Boden mit wenigen Häuschen: Hätte auch einfach eins reinstellen können, alle 7 quetschen sich in das größte Haus. Ab und an wird auch hier mal wieder geborstelt und auf den Rücken gedreht, aber alles völlig im Rahmen und ohne wilde Rauferei.
Mehrere Tage geschrubbter Auslauf mit Häuschen: auch hier das gleiche Spiel. Alle liegen im größten Haus, egal wie viele Häuschen dazu kommen.
Der Auslauf wurde nach ein paar Tagen vergrößert und die Treffen gingen tlw. den ganzen Tag - alles entspannt.
Geschrubbter Käfig des alten Rudels (nur 2 von 5 Etagen): Ich hatte auf einen entspannten Einzug gehofft, anfangs war es das auch. Bis die erste Aufregung veflogen war. Dann hat Peter sich in einem Häuschen verbarrikadiert und schreit Charly (neues Rudel) geradzu an, wenn der sich ihm nur nähert. Charly plustert sich dann auf und versperrt Peter den Ausgang. So sitzen sie dann da. Das passiert nur im Käfig... die Tage vorher war da nichts....

Ich bin dann wieder zurück in den Auslauf mit den Jungs, da war wieder alles ok. Peter und Charly laufen aneinander vorbei und keiner schreit oder borstelt. Das hab ich dann wieder einige Tage (und dann auch Nächte) beibehalten, alles kein Problem. Vor zwei Tagen ging es wieder in den (wieder) geschrubbten Teil des Käfigs und die Schreierei geht von vorne los :(. Ich bin wirklich ratlos. Der Rest der Truppe kommt miteinander aus. Sind noch nicht die besten Freunde, aber man lebt zusammen. Aber sobald es in den Käfig geht, sitzt Peter in ein und demselben Haus und schreit Charly an, der davor steht und fleißig borstelt....
Habt ihr noch Ideen? Ich weiß nicht mehr weiter. Muss er da einfach durch? Es passiert sonst nichts, die zwei gehen auch nicht aufeinander los, es wurde nicht gebissen und nichts. Charly borstelt nur. Er dreht Peter nicht einmal auf den Rücken.

Ich bin auf eure Ideen gespannt...

Liebe Grüße,
Janni
janni
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Beitragvon ChampsElysa » Mo 8. Mai 2017, 21:17

Hallo Janni,

blöde Frage: Was passiert denn wenn du Peter "sein" Haus wegnimmst und das nicht mehr im Käfig steht? Verteidigt er dann ein anderes Haus?

Bei der Integration (und auch allgemein) sind oft Häuschen mit mehreren Ausgängen sinnvoll, damit niemand ein- oder ausgesperrt wird. Es klingt jetzt bei Peters Häuschen so, als wäre es nur ein Ausgang. Vielleicht kann man da ansetzen.

Liebe Grüße
ChampsElysa
Mitglied
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Beitragvon janni » Di 9. Mai 2017, 05:33

Hi,

vielen Dank für deine schnelle Antwort :). Hatte vergessen dazu zu schreiben, dass das Häuschen jeweils vorne und hinten einen Ausgang hat. Charly steht auch immer mal wieder vor dem jeweils anderen Ein-/Ausgang und ärgert Peter von dort aus. Aber eigentlich, wenn Peter wollen würde, könnte er problemlos aus dem Häuschen raus, egal ob Charly einen Ausgang versperrt oder nicht. Ich werde das heute Abend mal rausnehmen und beobachten, was Peter dann macht, könnte mir aber tatsächlich gut vorstellen, dass er einfach ins nächste umzieht und da weiter macht :roll:

Liebe Grüße
Janni
janni
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Beitragvon janni » Mi 10. Mai 2017, 17:31

Hi,

wie befürchtet, bezieht Peter dann einfach das nächste Haus. Gestern konnte ich das erste mal beobachten, dass Peter und Charly sich tatsächlich in der Wolle hatten. Es gab ein kurzes "Rattenknäul" mit viel gefiepe und einem entfliehenden Peter (unblutig). Peter darf kaum einen Schritt tun, wenn Charly ihn sieht, kommt er sofort angeschossen und baut sich vor ihm auf.
Derzeit sitzen alle zusammen im Käfig, auch über Nacht, weil der Rest sich eigentlich gut versteht. Dass es nach einem Einzug nochmal zu kleineren Keilereien kommt und dann nochmal geklärt wird, wer nun tatsächlich der Chef im Ring ist, ist ja nichts außergewöhnliches. Ich bin nur verunsichert, weil Peter eigentlich gar kein Interesse daran hat der Chef zu sein und Charly sich trotzdem auf ihn eingeschossen zu haben scheint :(

Liebe Grüße
janni
Mitglied
 
Beiträge: 33
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Integration: Peter hat im Käfig "plötzlich?" Angst

Beitragvon Katharina » Fr 12. Mai 2017, 12:45

Huhu,
Es passiert sonst nichts, die zwei gehen auch nicht aufeinander los, es wurde nicht gebissen und nichts. Charly borstelt nur.

dass sonst nichts passiert,kann man so nicht sagen. Allein diese (permanente) Bedrohung ist psychisch extrem belastend für Peter. Ratten/Nager können durch solchen Stress - auch wenn keine physischen Schäden/Verletzungen einhergehen - erheblichen Schaden erleiden. Das zieht sich dann über Erkrankungen bis hin zum Tod. Letzeres ist bei Heimtieren, die etwas angepasster sind, nicht zu erwarten, aber echte Erkrankungen. Im Tierversuch wurden fremde Wildratten aufeinander gelassen und es kam vor, dass einer verstarb, ohne auch nur eine Schramme abbekommen zu haben. Psychischen Stress muss man unbedingt ernst nehmen.

Mit dieser Situation ist deine Integration also noch keinesfalls beendet. Eine Integration ist erst dann beendet, wenn alle Tiere miteinander klar kommen, nicht, wenn nur der überwiegende Teil miteinander klar kommt. Peter ist hier übrigens nicht das "Problemtier" oder Integrationshemmnis, sondern ganz eindeutig Charly. Er bedroht aktiv Peter und es ist nicht an uns zu beurteilen, ob die Angst und Panik von Peter "logisch" ist oder nicht - er hat sie einfach.

Ich bin nur verunsichert, weil Peter eigentlich gar kein Interesse daran hat der Chef zu sein und Charly sich trotzdem auf ihn eingeschossen zu haben scheint

Du gehst da mit viel zu viel Logik dran^^ Ratten spulen ja keine Programme ab nach dem Motto, erst Rang klären, dann alles prima. Rattengruppen haben - wie Menschen auch - eine Gruppenchemie, die je nach Teilnehmer, ihren Erfahrung und Charakteren sowie ihren Tageslaunen, fortwährend in Bewegung ist. Und viele haben auch garkeine strenge Hackordnung ("lineare Rangordnung" vom Chef zum Büddel) sondern es gibt auch Freundschaften ohne hierarchische Stellung. Und was der Charakter Charly hier macht ist auch keine Ranklärgung, sondern reines Dampf ablassen und er hat ein bequemes Mobbing-Opfer gefunden, was sich nicht wehrt.

Soooviel zur Verhaltenserklärung. Wie kannst du nun aber darauf reagieren? Mir fallen spontan 3 Möglichkeiten ein, wie du Peter helfen könntest:
- du gehst wieder zurück in den Auslauf (in dem sich auch Hütten befinden, um die Situation nachzustellen)
- Ratten haben ... eine erstaunliche Fähigkeit, Räume/Orte und Verhaltensweisen miteinander zu verknüpfen (Konditionierung). Du könntest versuchen, den Standort und die Aufteilung des Käfigs zu verändern oder gar einen Erstatzkäfig anzubieten/auszuleihen. Hier ist wildes herumprobieren angesagt.
- 8 Monate - ggf. entwickelt sich hier ein Dominanzbolzen und eine Kastration ist in Erwägung zu ziehen.

Achte gut auf Peter und setze den Buben nicht weiter diesem permanenten Stress aus.

LG Katharina
Benutzeravatar
Katharina
Mitglied
 
Beiträge: 822
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Leipzig


Zurück zu Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste