Geräusche als Ausdruck der Freude?

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderator: Maggi

Geräusche als Ausdruck der Freude?

Beitragvon tavina » Mo 10. Jul 2017, 19:43

Hallo,

ich war gerade beim Tierarzt. Gestern Abend machte eine meiner Ratten komisch Geräusche, wobei ich glaube, dass sie sich an einer Tomate verschluckt hat. Als sie heute, nachdem ich heimkam richtig geckluckert hat, hab ich beim TA angerufen und konnte auch noch vorbeikommen. Allerdings hört sich alles gut an und die macht auch keine auffälligen Geräusche mehr.
Kann es sein, dass sie mich begrüßt hat?
(Wenn sie durch die Gegend läuft, macht sie auch oft ganz leise Gluckergeräusche)
tavina
Mitglied
 
Beiträge: 117
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Geräusche als Ausdruck der Freude?

Beitragvon DvD » Di 11. Jul 2017, 06:28

Hi,

das mit der Begrüßung würde ich als Wunschtraum abtun. Grundsätzlich machen die Nasen aber Geräusche, fast ständig. Die müssen mit dne anderen ja kommunizieren. Normalerweise tun sie dies aber im für uns nicht wahrnehmbaren Bereich. Warum Deine Nase den "Bass" nutzt wäre interessant zu wissen. Ich würde mir aber keine Gedanken machen, weder über die jetzt bekannten und als "ohne Befund" bewerteten Geräusche im Käfig noch beim Auslauf.

Grüße
DvD
Mitglied
 
Beiträge: 400
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

Re: Geräusche als Ausdruck der Freude?

Beitragvon Nienor » Di 11. Jul 2017, 18:56

Hey

Grundsätzlich machen die Nasen aber Geräusche, fast ständig. Die müssen mit dne anderen ja kommunizieren.


Fast ständig ist deutlich übertrieben. Auch Ratten sind mal still und senden keine Ultraschalllaute aus. Das sogar die meiste Zeit. Macht ja auch keinen Sinn, ständig vor sich her zu brabbeln. Das verwässert nur die Wirkung der Rufe und kann Räuber anlocken. Daher wird auch Ultraschallkommunikation auf das minal Nötige reduziert.

Wenn eine Ratte plötzlich komische Geräusche macht, dass ist da irgendwas nicht in Ordnung. Da reicht schon etwas zu viel Schleim in der Nase, weil sie sich leicht erkältet hat. Wenn da der Tierarzt sonst nichts findet, kann man ruhig mit Hausmittelchen wie Canipulmin, Thymiantee oder ähnlichem probieren, das Problem wieder aus der Welt zu schaffen.
Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen

Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
Silvia Blahak
Benutzeravatar
Nienor
Mitglied
 
Beiträge: 426
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06


Zurück zu Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron