Extrem hektisches und panisches Verhalten

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderator: Maggi

Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Mottchen » So 3. Sep 2017, 09:33

Hallo ihr alle :)

Meine Lotti würde ich mal als hyperaktiv bezeichnen. Sie ist in allem, was sie macht unglaublich hektisch. Im Auslauf rennt meist gleich schnell los, bleibt nirgends mal stehen und schnüffelt wie meine anderen Mädels sondern will gleich immer noch weiter. Nicht mal Leckereien wie Mehlwürmer nimmt sie dann an. Anfangs geht das immer noch. Aber sie wird dabei dann immer hektischer, regelrecht panisch. An sich ist sie extrem zutraulich und hat in keinster Weise Angst vor Menschen, eher im Gegenteil. Aber je länger sie im Auslauf ist, desto schlechter lässt sie sich anfassen. Sie verkrampft dann irgendwann richtig, wenn ich sie wieder in den Käfig setzen will. Mein Auslauf ist eigentlich schon ziemlich groß, aber eigentlich sucht sie nur nach Ausbruchsmöglichkeiten. Selbst als sie dann durch mein ganzes Zimmer rennen durfte war sie auch wirklich nur am Rennen...

Außerdem ist sie diejenige, die sich häufig mit den anderen beiden streitet. Ich habe jetzt sogar ab und an kleine schorfige Stellen bei den anderen festgestellt, die nach Bisswunden aussehen.
Und auch im Käfig nimmt sie keine Rücksicht. Alles was irgendwie greifbar ist wird panisch hineingezogen und dann einfach liegen gelassen um sich gleich dem nächsten zu widmen. Beim Etagenwechsel landet sie regelmäßig auf einer der anderen Ratten, da sie immer einfach runterspringt, statt Treppen zu nutzen.

Ich habe Lotti vor ca. einem halben Jahr aus dem Tierheim geholt. Zu den Vorbesitzern weiß ich leider nichts, da sie ausgesetzt wurde. An sich ist sie total lieb und zutraulich. Dieses Verhalten (ich hoffe es ist einigermaßen verständlich rübergekommen, ich finde das schwer zu erklären) wird in letzter Zeit schlimmer. Ich hab echt manchmal Angst, dass sie mir wegklappt, da sie ohne ersichtlichen Grund wirklich ziemlich panisch wird. Die anderen sind da ganz anders und auch bei meinen vorherigen Ratten hab ich das nie in dem Maße beobachten können. Da waren auch schon sehr agile dabei, aber nie so hektisch und panisch.

Könnt ihr mir irgendwelche Tipps geben, wie ich sie etwas beruhigen kann? Meint ihr ich sollte mir mal eine Meinung vom TA einholen? Habt ihr auch Erfahrungen mit so unruhigen Nasen?

Liebe Grüße und Danke schonmal

Mottchen :)
Benutzeravatar
Mottchen
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Mottchen » So 3. Sep 2017, 09:37

Was ich noch vergessen habe. Sie findet einfach absolut keine Ruhe. Wenn ich ins Zimmer komme ist sie auch tagsüber meist wach und läuft durch den Käfig. Sie schläft deutlich weniger als die anderen
Benutzeravatar
Mottchen
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon DvD » Mo 4. Sep 2017, 07:10

Hi,
echte Erklärung dafür habe ich aus der Ferne nicht und spekulieren ist jetzt nicht so mein Ding bei der Fragestellung.
Den TA würde ich aber machen, ausschließen, dass eine körperliche Ursache (Juckreiz, Schmerzen, ...) vorliegt.
Ein Experiment würde ich anschließend, wenn keine Erklärung vom TA vorliegt, machen:
Nimm die Nase mal für einen/zwei Tage (im Krankenkäfig) aus dem Rudel und setze sie in ein anderes Zimmer. Auch den tgl. Auslauf getrennt in anderer Umgebung machen und Verhalten beobachten. Ändert sich dann etwas?
Grüße
DvD
Mitglied
 
Beiträge: 400
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Mottchen » Mo 4. Sep 2017, 18:32

OK Danke! Die Idee mit dem einzeln setzen finde ich gut. Ich hoffe nur, dass es nicht an meinen anderen Mädels liegt..
Ich hab Ende der Woche einen Termin bei meiner TA. Ich selbst glaube eher nicht, dass es irgendwas gesundheitliches ist. Ich hab sie jetzt ein halbes Jahr und sie ist halt schon immer so. Aber es wird schlimmer. Und einmal abklären kann nicht schaden :)
Benutzeravatar
Mottchen
Mitglied
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Yumeko84 » Mo 4. Sep 2017, 21:54

Hallo

Kannst du bitte mal ein Video machen von ihr und versuchen, irgendwo hochzuladen?
Ich hab da was im Sinne, aber wenns das nicht ist mag ich dich nicht unnötig verunsichern ;)

Warum genau soll man sie einzeln setzen? Das ist sehr gemein und ich verstehe nicht den genauen Sinn dahinter. Krusten bei den anderen Tieren können auch Milben sein, kann schonmal vorkommen, manchmal reicht eine leichte Immunschwäche bei den anderen aus, sei es durch Alter oder Stress... könnte die Lotti ja mitgebracht haben.

Wenn du Lotti in die Hände nimmst und versuchst, ganz ruhig festzuhalten, wie reagiert sie da? (in der Hand, nicht beim Nehmen, das finden die meisten doof)

Liebe Grüße
Judith
Grüße von den Rattenrentnern (Oma-Meister: 4 HaWis mit 3 J. 2 Mon.):
Fusilli+Hodor, Balin+Fuchur+Huch+Scary (HaWi), Carol+Google+Dante+Twinky+Tinkerbell, Krabappel+Bambi+Lipstick+Luna+Wildibande, Pattex+Pritt+Isofix (Wild), Lyanna+Ca-và, McClane+Wolle
Benutzeravatar
Yumeko84
Mitglied
 
Beiträge: 1637
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Würzburg

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon DvD » Di 5. Sep 2017, 08:39

Hi,
ich bin nicht der Meinung dass die Nase einzeln gehalten werden sollte / muss. Ist ein Test auf Rudelstruktur und wurde von Mottchen offensichtlich auch so verstanden. Ist ein Test, keine Behandlung/Haltungsempfehlung.
Je nach Ergebnis/Anschein wäre der nächste Test, dass eine der beiden anderen Nasen mit Lotti zusammen ist und die "Dritte" nicht dabei ist. Mottchen sollte sich damit darüber klar werden wer evtl. für die Hektik verantwortlich ist. Wer mit wem kann/nicht kann...
Grüße
DvD
Mitglied
 
Beiträge: 400
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Yumeko84 » Di 5. Sep 2017, 18:05

Hallo

Das Problem scheint nicht zu sein, dass es hier und da Kabbeleien gibt (wobei mich interessieren würde, wie oft das schon wirklich beobachtet wurde, weil Verletzungen dadurch selten Krustig sind, sondern Krusten eben meistens durch Milben kommen), sondern dass die Maus nicht zur Ruhe kommt und unberechenbares, dauerhektisches Verhalten zeigt. Dadurch kann es natürlich zu Problemen kommen.
Wenn Spannungen da sind darf ein Auseinandersetzen nie erste Wahl sein. Eben haben wir gestern zwei Buben, zwischen denen es etwas geknistert hat manchmal, einen Tag lang trennen müssen, da einer uns bei der Kastration mit einer Blutgerinnungsproblematik überrascht hat, wegen der er über Nacht in der Klinik bleiben musste. Die kurze Zeit der Trennung hat gerecht, dass die Spannungen exploiert sind und wir sie nun dauerhaft getrennt lassen müssen. Das passiert viel zu schnell, wenn sie vorher nicht ordentlich integriert waren, dass die Trennung sie wieder vollständig entfremdet. Zumal sie ja vom Verhalten her auch eine Art hat, die recht anstrengend für ihre Mitbewohner sein muss.

Permanentes Umherrennen kann von einer speziellen Art der Schiefkopferkrankung herrühren, die nicht so selten ist, da würde eben das Video oder die Beschreibung des Verhaltens in der Hand helfen, das einzuschätzen. Es gäb noch andere ganz extrem seltene Dinge, die das plötzliche Losschießen auslösen könnten (Überzuckerung, Epilepsie...), aber statistisch gesehen ists doch eher das Schiefproblem oder halt eine Ratte mit Hummeln im Hintern, was bei Mädels schon auch mal sein kann :D

LG
Judith
Grüße von den Rattenrentnern (Oma-Meister: 4 HaWis mit 3 J. 2 Mon.):
Fusilli+Hodor, Balin+Fuchur+Huch+Scary (HaWi), Carol+Google+Dante+Twinky+Tinkerbell, Krabappel+Bambi+Lipstick+Luna+Wildibande, Pattex+Pritt+Isofix (Wild), Lyanna+Ca-và, McClane+Wolle
Benutzeravatar
Yumeko84
Mitglied
 
Beiträge: 1637
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Würzburg

Re: Extrem hektisches und panisches Verhalten

Beitragvon Franziska » Mi 6. Sep 2017, 13:43

Yumeko84 hat geschrieben:
Permanentes Umherrennen kann von einer speziellen Art der Schiefkopferkrankung herrühren, die nicht so selten ist, da würde eben das Video oder die Beschreibung des Verhaltens in der Hand helfen, das einzuschätzen. Es gäb noch andere ganz extrem seltene Dinge, die das plötzliche Losschießen auslösen könnten (Überzuckerung, Epilepsie...), aber statistisch gesehen ists doch eher das Schiefproblem oder halt eine Ratte mit Hummeln im Hintern, was bei Mädels schon auch mal sein kann :D


Jepp, dachte bei der Verhaltensbeschreibung an mein Mädel mit Labyrinthitis...genauso. Sie kann ihre Füsse nicht still halten, sobald sie mich hört kommt sie in "Bewegung". Wenn sie mich hört nicht zügig ihren Freilauf (sie bekommt wegen ihrem Drang von 18°° bis zum nächsten Morgen) wird sie richtig ungehalten.

Ich kann da echt Videos drehen :D

Sie hat sich an ihre chronische Erkrankung sehr gut gewöhnt, man sieht kaum noch den Schiefkopf, nur beim Hochhalten "rollt" sie um die eigene Achse, wenn sie nicht richtig gehalten wird.

Wenn es in die Richtung gehen sollte, muss tierärztlich gehandelt werden.


Gruß Franziska
Benutzeravatar
Franziska
Mitglied
 
Beiträge: 547
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Seevetal


Zurück zu Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron