Bullying (Mobbing) im Freilauf

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Antworten
LexiK
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Bullying (Mobbing) im Freilauf

Beitrag von LexiK » Mo 7. Nov 2016, 21:49

Hallo zusammen!
Ich frage mal hier in die Runde für zwei amerikanische Freundinnen von mir.

Sie haben derzeit drei männliche, nicht kastrierte Ratten.
Einer von den Jungs, Chi, hinterblieb, als seine zwei älteren Gefährten, zu deren Gesellschaft er integriert worden war, gestorben sind.
Damit er nicht allein bleiben musste, haben sie zwei jüngere adoptiert: Ammy und Velli. Die beiden sind jetzt etwa ein halbes Jahr alt, Chi ist 2,5 und zeigt erste Alterserscheinungen in Form schwächelnder Hinterläufe.

Jetzt ist es so, dass die Integration eine ganze Weile lang erfolgreich schien. Die drei kuscheln, putzen sich gegenseitig, schlafen gemeinsam ... es ist alles friedlich, solange sie im Käfig sind.
Aber wenn sie frei in der Wohnung herumlaufen - was für den größten Teil des Tages der Fall ist - kommt es vor, dass die irgendwo herumdösen und plötzlich Ammy angeschlichen kommt um Chi zu attackieren. Er springt den Opi an und kneift zu.
Ammy prügelt dann auf Chi ein, bis meine Freundin, ihre Partnerin oder auch Velli eingreifen, sprich, er tritt, stampft, beißt und schubst und muss dann mit Nachdruck von Chi getrennt werden. Chi liegt auch recht schnell am Boden und kann sich nicht wehren. Wenn Velli eingreift, sieht das üblicherweise so aus, dass er seinen Bruder, also Ammy, anspringt.
Diese Kämpfe sind bisher noch nicht ausgeufert weil immer eine der Halterinnen eingegriffen hat.

Aber was könnte da los sein? Warum passiert das ausgerechnet im Freilauf aber nicht im Käfig? Und was können meine Freundinnen tun, um die Situation zu entschärfen?

Benutzeravatar
Katharina
Mitglied
Beiträge: 655
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Bullying (Mobbing) im Freilauf

Beitrag von Katharina » Di 8. Nov 2016, 01:24

Huhu,

mit ca. 6 bis 8 Monaten kann es vorkommen, dass die Hormone quer schlagen, und sich sog. Hormonbolzen entwickeln. Häufig macht sich das zunächst im Auslauf bemerkbar, weil da die Situation eine andere ist, als im (kleinen) Käfig. Das ist eine Mischung aus mehr Platz, mehr Möglichkeiten (auch und im Besonderen für Kampf und Flucht) und mehr Verhaltensweisen (vor allem schnelle Sprints/Fluchten triggern zusätzlich und Hetzjagden entstehen).

Sollte der Opi Schwächen zeigen, kann das einige Kandidaten zusätzlich motivieren , zuzuschlagen. Dabei können Brüder von solchen Attacken zunächst verschont werden.
Das ist einer relativ bekannte Entwicklung, die aber natürlich bei weitem nicht alle Böckchen durchlaufen. Sollte das derart eskalieren, dass der Opi keinerlei Bewegungsfreiheit mehr hat, wäre eine Kastration zu überlegen (bei einem sehr guten und erfahrenen TA). Eine Vermittlung von echten Despoten ist insofern problematisch, weil er sich so - mit dem Hormonlevel - auch in keine andere Rattengruppe einfügt. Und Rudelhaltung ist halt auch bei solchen Kandidaten Pflicht.

Die zwei sollten die Situation weiter beobachten. Wichtig ist, dass nur das Verhalten zu Aktivzeiten ausschlaggebend ist - wer schläft sündigt nicht und Schlafhaufen am Tag (der Rattennacht) sagt nichts über die Gruppenchemie aus.

LG Katharina

PS: der Begriff im Threadtitel ist natürlich nicht im deutschen Sprachgebrauch. Du kannst unter Mobbing (empfinde ich auch als falschen Begriff, aber egal) oder einfach Aggression weitere Threads zum Thema finden. [addsig]

Serena-t
Mitglied
Beiträge: 2260
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Bielefeld

Bullying (Mobbing) im Freilauf

Beitrag von Serena-t » Di 8. Nov 2016, 03:41

Hallo,

wie lange leben die 3 denn bisher zusammen?
Wie hatten sie integriert? [addsig]

LexiK
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Bullying (Mobbing) im Freilauf

Beitrag von LexiK » Di 8. Nov 2016, 20:53

Danke Katharina. "/phpbb/images/smiles/icon_smile.gif"> Ich habe deine Ausführungen und Vorschläge weitergegeben.

Serena-t, was deine Fragen angeht, die neuen wurden im März dieses Jahres adoptiert (ich hatte gerade nochmal nachgesehen und das heißt natürlich auch, dass die jungen jetzt eher 10 als 6 Monate alt sind). Für die Integration werden die Käfige einige Wochen dicht nebeneinander gestellt und die Bewohner nach einer Eingewöhnungszeit täglich getauscht. Irgendwann haben sie sich dann an die Gerüche gewöhnt und werden zunächst unter strenger Aufsicht in der Wohnung gemeinsam freigelassen.

Serena-t
Mitglied
Beiträge: 2260
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Bielefeld

Bullying (Mobbing) im Freilauf

Beitrag von Serena-t » Do 10. Nov 2016, 03:21

Hallo,

bezüglich einer korrekten Integration belies Dich bitte noch einmal hier im Forum.
Käfige nebeneinander stellen macht man schon seit Jahren nicht mehr: im Gegenteil, besser Käfige soweit wie möglich auseinander oder sogar noch besser in getrennte Räume und dann über mind. 2-3 Wochen Treffen erst auf neutralem Boden und dann im Auslauf.

Ob allerdings eine falsche Integration nach 8 Monaten nun plötzlich zum Tragen kommt, wenn es vorher gut ging, ist doch die Frage.
Da hätte es auch schon früher Probleme geben müssen. Vorher war sonst wirklich nie was? Auch nicht andeutungsweise? [addsig]

Antworten