große Wunde - trennen?

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Antworten
welthexe
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von welthexe » Mo 19. Dez 2016, 22:46

Hallo ihr,
ich habe grad mit Schrecken eine große Wunde bei meinem Crowley entdecken müssen..... "/phpbb/images/smiles/icon_frown.gif">
Ich habe vor kurzem 2-3-1 intigriert, alles lief super und ging nur drei Wochen, es gab nur ein bisschen auf den Rücken drehen und ansonsten nur Gekuschel.
Das ging über Stunden, mit gemeinsamen Fressen, etc.
Vor kurzem hab ich bei Castiel zwei Kratzer entdeckt, waren aber nicht schlimm. Bin trotzdem direkt zum (rattenerfahrenen) Tierarzt und dieser hat gesagt es wäre nur leicht und oberflächlich, eher ein Unfall bei einer Rangelei.
Nun hab ich gerade eben aber dies hier gefunden: https://www.dropbox.com/s/6udd053zf5f033w/DSC_0009.JPG?dl=0" TARGET="_blank">Wunde Crowley *klick* "/phpbb/images/smiles/icon_eek.gif">
Die Wunde ist schon zu, also getrocknet und gekrustet.... Sie muss ja schon ein wenig älter sein, keine Ahnung wie mir das entgehen konnte.... Der Kleine bekommt täglich Medizin gegen Schnupfen "/phpbb/images/smiles/nixweiss.gif"> könnte mich ohrfeigen gt;_ lt;
Ich weiß nicht wie es passiert ist und kann nur vermuten, dass es Seymour, der Größte, war. Als ich ihn (Crowley) eben für seine Medis rausgeholt habe haben die beiden allerdings lieb gekuschelt... "/phpbb/images/smiles/icon_confused.gif">
Seymour, Castiel und Crowley sind definitiv die dominantesten.
Seymour ist eigentlich sehr ruhig, er wehrt sich nur, wenn die Kleinen es übertreiben...

Das Rudel besteht aus fünf Kerlen, hier mal die ganzen Daten:
Sam Dean (sollten Futterratten werden)
- vermutlich Geschwister
- nun ca. 4 Monate alt
- halten sich aus Rangeleien eigentlich raus

Castiel, Crowley Bobby (sollten Futterratten werden)
- Crowley ist der kleinste, geschätzt auch ca. 4 Monate
- Castiel ist ein kleines Stück größer, vermutlich so 4-5 Monate alt
- Bobby ca. ein halbes Jahr.
- die ersten beiden sind recht wild und dominieren andere gern, allerdings in harmlosen Rangeleien (zumindest die, die ich bisher mitbekommen habe) zwischen ihnen scheint es großteils geklärt zu sein, auch wenn ich nicht sagen kann wer die Oberhand hat

Seymour (letzter Überlebender)
- schon 1,5 Jahre alt
- kam als Einzelratte zu mir, dem 2 Wochen zuvor der letzte Kollege weggestorben ist
- zwickt Finger blutig, ist zu anderen Ratten aber eigentlich sehr lieb
- schiebt sich oft unter andere, lässt sich gern putzen
- kämpft nur, wenn ihn jemand zu sehr nervt
- manchmal will er aber einfach in Ruhe gelassen werden und verscheucht die Kleinen, aber ohne größere Rangelei
- wenn er kämpft dann dominiert er, ist auch ein gutes Stück größer als die anderen (wiegt stolze 800g)
- wenn er kämpft und dominiert unterwerfen sich alle sofort, auch Castiel und Crowley, diese versuchen dann aber ne Weile später wieder ihren Rang zurück zu erobern, vor allem Crowley (der versucht dann ne weile später zu rammeln.... Hat aber erst nach einigen Tagen im gemeinsamen Käfig angefangen)

Die große Frage ist nun, ob ich Seymour wieder raus holen soll?

Ich hab in nem anderen Käfig noch drei sitzen, die ich Seymour als halbwegs gleichaltrige Gesellschaft geben wollte:

Grey
- 1 Jahr 3 Monate
- seeehr lieb und handzahm

Sam
- 1 Jahr
- ziemlich scheu, nicht richtig handzahm

Dani
- 1 Jahr
- sehr scheu und ängstlich, gar nicht handzahm

Die drei sollten wegen einem Umzug im Tierheim landen.

Ich besitze 3 Käfige. Zwei sind für 6 Ratten geeignet, beide durch die beiden Gruppen belegt (Grundfläche 100x50 Höhe 120)
Einen für maximal 4 Ratten, steht im Keller. (Maße weiß ich nicht mehr genau, Grundfläche war eher quadratisch)

Nächsten Monat soll der Schrankumbau fertig werden, dieser ist dann laut Calculator für ganze 32 Ratten geeignet und soll das gemeinsame Heim von allen werden.

Bin gerade seeeeehr arg geschockt von der massiven Wunde!!
Leider bin ich noch absoluter Neuling in Sachen Rattenhaltung.... Hab mich verdammt viel belesen, aber Theorie ist nunmal was anderes als Praxis... "/phpbb/images/smiles/icon_cry.gif">

Ich hoffe ihr könnt mir helfen...

Nächste Woche sind wir auch noch im Urlaub und meine Mutter und der Bruder meines Freundes sind Babysitter. Beider aber komplett rattenunerfahren, die bekommen von mir alles aufgeschrieben. Kämpfe deuten und Wunden suchen ist aber vermutlich etwas zu viel verlangt....

Liebe Grüße vom Hexenrudel mit einer verzweifelten Mama "/phpbb/images/smiles/icon_cry.gif"> [addsig]

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von LaHallia » Di 20. Dez 2016, 11:51

Hi welthexe,

auch eine Trennung bedeutet ja immer Stress für das Tier.
Bei uns war das damals ganz ähnlich. Inti super gelaufen, alle in denselben Käfig gezogen, keine Probleme. Mit Prinzessin wegen ihrem Auge beim Tierarzt gewesen, ertastet der an ihrem Bauch eine Wunde, in etwa in der Größe, die dein Crowley hat.
Prinzessins Wunde war schon komplett verkrustet und zugeheilt. Ich hab auch total Panik geschoben, aber wir haben uns gegen eine Trennung entschieden. Die Wunde war alt, sonst gab's keine Wunden und sie haben sich ja gut verstanden.

Ich denke, da wirst du dein Rudel am besten kennen, ob du Crowley rausnehmen kannst. Ich würde ihn aber ehrlich gesagt bei den anderen lassen. Wenn du ihn jetzt rausnimmst, ist das Stress für ihn und für die anderen und wenn du ihn weider dazu setzt (wann wäre das überhaupt?) wäre das auch wieder Stress. Wer weiß, ob sie dann nicht wieder zu zicken anfangen.

Liebe Grüße,
LaHallia

welthexe
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von welthexe » Di 20. Dez 2016, 12:17

Hallo,
also ich hab die halbe Nacht vorm Käfig verbracht. Scheinbar ist Crowley selbst der Übeltäter.... Tagsüber ganz ruhig, aber letzte Nacht ging er wirklich jeden an... Ein kleiner Giftzwerg, der wirklich jeden gejagt und unterworfen hat.... Alle haben sich leise fiepend auf den Rücken geworfen, nur Seymour natürlich nicht.

Crowley hat auch sofort Essen oder Trinken unterbrochen, wenn irgendjemand in die Nähe kam um ihn dann zu dominieren. Scheinbar typischer Fall von Rattenpubertät :/

Seymour schiebt sich seitlich neben ihn und versucht ihn wegzudrücken, während Crowley sich entweder versucht vor ihm aufzurichten oder ihn von hinten zu rammeln.

Als sie frisch zusammen im Käfig saßen hab ich auch die Nächte teilweise vorm Käfig verbracht und beobachtet. Crowley hat immer mal wieder versucht Seymour zu rammeln, dieser hat ihn dann unterworfen und gut war. Mittlerweile lässt sich Crowley aber nicht mehr wirklich unterwerfen.

Ich hoffe das legt sich wieder, ansonsten muss ich vermutlich über eine Kastration nachdenken, oder?
Würde ich ihm prinzipiell eher ungern antuen.
Ich versuche erstmal ihn gezielt abends mehr auszupowern, Katzenangel finden alle recht spannend!

Vom Tierarzt hab ich von den Kratzern von Castiel noch was übrig, Traumeel müsste es sein (steht daheim im Kühlschrank). Soll ich Crowley nun damit behandeln?
Keine Sorge, ich frage auch noch den TA und gehe nach der Arbeit direkt hin. Ich frage nur bezüglich euren Erfahrungen und Kenntnissen zu Traumeel. Finde meine Tierärztin sehr kompetent, aber bin ja noch nicht oft dort gewesen und weiß nicht wie gut sie wirklich ist.

Tut mir leid, wenn der Beitrag vielleicht etwas wirr wirkt, er ist am Smartphone verfasst und das lässt mich nicht scrollen um Probe zu lesen und besser zu strukturieren.

Liebe Grüße von der immer noch besorgten welthexe [addsig]

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von LaHallia » Di 20. Dez 2016, 13:39

Hi welthexe,

ich versteh total, dass du gestresst bist. Geht mir auch immer so bei Intis.

[b]Zitat:[/b] Seymour schiebt sich seitlich neben ihn und versucht ihn wegzudrücken, während Crowley sich entweder versucht vor ihm aufzurichten oder ihn von hinten zu rammeln.
Das hört sich für mich stark nach einer Drohhaltung von Seymour an. Ist sein Fell aufgeborstelt (er sieht massiger aus) und sein Rücken ist ganz durchgebogen und die Beine lang gestreckt und stacksig?

Vielleicht hat hier einer der beiden noch das Gefühl, sein Revier verteidigen zu müssen? Zur Inti kann ich jetzt leider gar nichts sagen, ich weiß ja nicht, wie du das gemacht hast, und tu mir da selbst auch immer total schwer.

[b]Zitat:[/b] Ich frage nur bezüglich euren Erfahrungen und Kenntnissen zu Traumeel
Smoothie hat vor ihrem Tod durch Krebs Traumeel bekommen (1/2). Happy bekommt jetzt für ihr gezerrtes Beinchen zwei Mal täglich je 1/4 für eine Woche.
Meine persönliche Meinung ist, dass du wegen dieser Wunde kein Traumeel oder Salbe geben musst. Meine TA hat damals zu Prinzessins Biss gesagt, dass man da im Normalfall gar nichts macht. Ratten haben eine schnelle Wundheilung, und je mehr man draufschmiert umso eher kratzen/lecken sie an der Stelle herum. Auch die anderen Ratten (gerade bei frischen Nähten ziemlich happig).
Ich würde den Biss tatsächlich so heilen lassen und natürlich kontrollieren, ob eh nichts entzündet.
Aber einen TA anzurufen oder kurz Crowley herzeigen, schadet sicher nicht. Gerade, weil du dich ja selbst sehr stresst und dich anscheinend unsicher fühlst.

Liebe Grüße,
LaHallia

welthexe
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von welthexe » Di 20. Dez 2016, 14:12

Danke für deine Unterstützung LaHallia!

Seymours Fell ist meiner Meinung nach nicht gelpustert, aber er ist ein Rex und eh immer etwas struppig.
Rücken ist manchmal ein wenig gebuckelt, würde aber eher sagen recht normal, je nachdem wieviel Platz sie an der Stelle haben, dass er die Beine lang macht wäre mir nicht aufgefallen.

Initiative geht scheinbar auch nie von Seymour aus, sondern immer von Crowley. Aber Crowley greift nie böse an, also es ist immer eine normale Rangelei, ohne borsteln, ohne beißen, etc.

Inti war erst im Sessel, dann im neuen gemeinsamen Auslauf (Käfige wurden umgestellt, deshalb war für alle auch der Auslauf neu)
Den hab ich Stück für Stück immer größer gemacht und nach und nach die bekannten Häusschen und Spielsachen dazu gepackt. Am Ende hab ich sie 2 Tage am Stück unter Beobachtung (Wochenende, daneben schlafen, viiieeeel Koffeein) drin gelassen und alles lief super. Hab auch drauf geachtet, dass sie miteinander interagieren und sich nicht nur aus dem Weg gehen. Zu Beginn hat eigentlich nur Castiel den Albinos ein wenig das Leben schwer gemacht, das hat sich aber schnell gelegt und die drei sind nun richtig dicke. Seymour und Bobby haben sich ziemlich angefreundet und liegen immer beisammen, da gabs auch noch nie Zoff.
Sie haben zusammen Nüsse und Eier geknackt, Katzenangel gespielt, Babybrei geschleckt, etc.
Dann hab ich sie zusammen in den Käfig gepackt und auch die erste Nacht davor gewacht.
Seymour hat ein wenig gegen Castiel gestänkert, aber auch ohne borsteln, etc.
Crowley hat sich immer direkt Castiel und Seymour unterworfen.
Nach der ersten unbeobachteten Nacht hab ich die Kratzer bei Castiel entdeckt und deshalb schon mal wegen Seymour etwas Angst gehabt.
Seymour ist auch zuerst meist unten im Käfig geblieben und die anderen oben.
Ich bin dann immer so lang wie möglich aufgeblieben und hab, wenn ich schlafen bin, Seymour in seine untere Hälfte gesperrt Hab den Durchgang in der Ebene dicht gemacht. Dann hab ich mir wieder eine Nacht genommen, alles offen gelassen und zugeschaut, da lief alles super. Die nächste Zeit immer die Tür aufgelassen und bin immer sofort hin wenn ich eine Rangelei gehört hab. Nach ca. 2 Tagen ist Seymour dazu übergegangen sich mehr oben bei den anderen aufzuhalten. Ab da lief alles eigentlich tiptop.
....
Bis vor kurzem.... mir ist schon aufgefallen, dass Crowley dominanter wurde und jetzt war es wohl zu viel.
Letzte Nacht war wie gesagt keiner wirklich sicher vor ihm und auch bei Seymour hat er es echt heftig drauf angelegt.
Bin jetzt ratlos was ich mit den beiden machen soll. :/

Ich hab Angst, dass was noch schlimmeres passiert, wenn ich im Urlaub bin.
Wenn ich sie trenne heißt es Stress.... Ich wüsste nicht mal wen ich jetzt raus hole und mit wem ich ihn dann zusammen setze.
Aber wenn ich sie nicht trenne und dann was Böses passiert, entweder nachts oder am allerbesch***ensten natürlich in meinem Urlaub, dann könnte ich mir das vermutlich nie verzeihen. Bin jetzt schon verdammt sauer auf mich selbst, dass das passiert ist und mache mir Vorwürfe, dass ich die Inti besser länger gemacht hätte, egal wie gut es lief....

Liebe Grüße
welthexe [addsig]

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

große Wunde - trennen?

Beitrag von LaHallia » Di 20. Dez 2016, 19:44

Hallo welthexe,

du solltest dir keine Vorwürfe machen. Die Inti ist gut gelaufen, du konntest nicht wissen, dass sie im Käfig jetzt ein paar Reiberein haben.
Auch wegen deines Urlaubs solltest du dich nicht allzusehr stressen. Selbst wenn du 24/7 neben dem Käfig sitzt, wenn sich die Ratterl beißen wollen, dann wirst du es so oder so nicht verhindern können. Dafür geht es viel zu schnell.
Außerdem heißt es ja nicht, dass es überhaupt ein Biss oder mit absicht war. Unsere TA hat uns damals erklärt, dass beim Unterwerfen die überlegene Ratte durchaus am Bauch von der unterlegen herumtramnpelt. Hast du sicher schon gesehen. Wenn die unterlegene Ratte versucht aufzustehen oder sich windet, können auch die Krallen - unbeabsichtigt - schwere Verletzungen verursachen.
Ich kann natürlich nur von unserem Vorfall damals mit Prinzessin sprechen. Die waren auch schon länger zusammen im Käfig, alles super, hab sie auch nie streiten gesehen und plörtlich war da diese Wunde an Prinzessins Bauch. Das war aber das erste und einzige Mal, dass irgendeine der Ratten so eine Wunde hatte. Also war es vielleicht tatsächlich ein Unfall beim Unterwerfen.
Könnte bei dir ja auch so gewesen sein. Kann ich natürlich nicht beurteilen. Du solltest die Situation einfach weiter beobachten und dich nicht allzusehr fertig machen.
Wie gesagt: wenn sie sich beißen wollen, dann werden sie es so oder so tun. Egal ob du gerade mit den Schweinchen auf den Bahamas schwimmst, oder vor ihrem Käfig sitzt.

Liebe Grüße,
LaHallia

Antworten