schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Antworten
Peach2505
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von Peach2505 » So 3. Apr 2016, 14:55

Hallo zusammen,
Zu meiner Situation: Ich hab mir gestern aus dem Tierheim zwei Mädels geholt, um mein Dreier-Rudel wieder zu erweitern. Wir wollten uns die Mädels eigentlich nur anschauen und uns dann entscheiden. Ich hatte sie dann auch mal auf dem Arm und sie machten einen sehr netten Eindruck. Ich wollte sie eigentlich noch nicht mitnehmen, weil ich noch keinen Integrationskäfig hatte, aber die Pfleger meinten, dass das nicht nötig wäre, weil die beiden total verträglich wären und man sie nur mal im Flur zusammen laufen lassen sollte. Ich blöde Kuh glaube das natürlich, obwohl ich es ja besser weiß. Und schwups waren sie in der Transportbox und auf dem weg in ihr neues Zuhause. Was jetzt kommt, war sehr sehr dumm von mir und ich schäme mich wirklich sehr dafür, also bitte verurteilt mich nicht, weil eigentlich weiß ich es besser.
Wir haben also meinen Käfig getrennt und die beiden in den unteren Teil gesetzt. Meine drei haben das natürlich gerochen und waren sofort interessiert an den beiden. Die beiden haben erst der Käfig erkundet und wurden dann auch aufmerksam auf meine drei oben drüber. Die beiden Etagen wurden mit einer Gittertreppe abgetrennt und so konnten sie auch schon Nase an Nase halten und sich beschnuppern. Mein Rudel hat da relativ entspannt drauf gewirkt, aber eine der neuen hat sich total aufgeplustert und den Rücken krumm gemacht und ist so wie eine wilde rumgerannt. Ab da hat sie dann auch angefangen mich zu beißen. Durchs Gitter, aber auch so.
Ich bin daraufhin schnell losgefahren und hab einen Intikäfig gekauft, den sofort eingerichtet und die beiden schnell umgesiedelt. Den unteren Teil hab ich dann geputzt und frisch gemacht. Meine fanden es zwar ganz interessant, aber anscheinend hat sie das nicht gestört, dass da kurz jemand anderes drin war.
Meine erste Frage ist jetzt: macht es Sinn die beiden jetzt noch zu behalten und in mein Rudel zu integrieren, oder hab ich es schon vermasselt?
Zweite Frage: was hat das beißen zu bedeuten? Besteht eine Chance, dass das beißen aufhört? Und wie bekomme ich sie zahm, wenn sie mich jedes mal blutig beißt. Da traue ich mich ja kaum noch Futter reinzustellen, weil sie jedes mal gezielt auf meine Hand zukommt.
Dritte Frage: wie viel Zeit soll ich ihnen zum eingewöhnen geben. Die andere der zwei neuen ist nämlich total ängstlich. Lässt sich nicht blicken, wenn ich im Raum bin und liegt wie versteinert in der Hängematte, während die beißerin herumläuft und isst wie ein Champion.
Ich würdem ich echt über hilfreiche Antworten freuen:) die beiden sind wunderschön, aber wenn es nicht klappt, muss ich sie zurück bringen.
Vielen dank schon mal jetzt
LG Peach

DvD
Mitglied
Beiträge: 460
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von DvD » So 3. Apr 2016, 16:35

Hi,

blöd gelaufen aber nachträglich gut reagiert...

Ich bin grundsätzlich nicht der Meinung, dass es völlig sinnlos ist. Die notwendige Ausstattung hast Du jetzt, fehlt im Prinzip nur Zeit und Geduld.

Vorweg, egal woher neue Nasen bei Dir einziehen, im ersten Schritt kommen Neue _immer_ in Quarantäne! Das hat den Vorteil u.a., dass die Käfigteilung und das direkte beschnuppern wegfällt.

Du solltest jetzt für dich 2 Wochen Zeit nehmen und die Neuen handzahm bekommen. Das geht gut mit Leckerlies und Triggern (das muss nicht der Knackfrosch sein!).

Danach INTI nach FAQ.

Wird alles gut!
Grüße
[addsig]

Peach2505
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von Peach2505 » So 3. Apr 2016, 22:11

Hey,
Okay, dann werde ich es mal versuchen, danke, aber ich hab noch eine Frage: was genau ist den Triggern? Oder wie funktioniert es bei Ratten? Und wie sieht es bei der Beißerin aus? Wie kann ich bei ihr am besten anfangen?
LG peach

DvD
Mitglied
Beiträge: 460
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von DvD » Mo 4. Apr 2016, 09:09

Hi,

Triggern ist (Literatur oder YouTube oder...) mit einem Geräusch eine angenehme Handlung zu verbinden. Viele machen mit einem Knackfrosch (siehe: "referrer.php?raturl=https://de.wikipedia.org/wiki/Knackfrosch)" target="_blank">https://de.wikipedia.org/wiki/Knackfrosch) das Geräusch und geben passend das Leckerlie. Hunde werden meist auf Pfeifen getriggert, meine Nasen kennen einen Schnalzlaut. Letzteres führt dazu, das nach dem Auslauf noch schnell sich jeder beim zurück in den Käfig ein Leckerlie abholt. Schwupps sind alle drin, gezählt und keiner vergessen...

Wichtig, es sollte ein besonderes Geräusch sein, das nicht ständig genutzt wird.

Grüße
[addsig]

Benutzeravatar
Katharina
Mitglied
Beiträge: 655
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von Katharina » Mo 4. Apr 2016, 11:59

Huhu,

....der Ausdruck Klickern für die positive Verstärkung / Konditionierung ist vielleicht geläufiger.
Ich kann mich irren, aber denke, Triggern ist in der Psychologie schon anders belegt (ein Reiz, der einen Flashback in Form einer Erinnerung oder eines Gefühls auslöst, siehe Wiki Flashback ). Insofern wirst du in der Literatur besser fündig, wenn du Klickern , postive Verstärkung oder operante Konditionierung suchst.
Eigentlich musst du dich da aber nicht so tief einarbeiten - ich denke, DvD meint einfach, dass du sie daran gewöhnst, auf ein Geräusch oder Ruf hin zu kommen. Viele Halter nutzen die positive Verstärkung, die wenigsten wissen es und noch weniger nutzen als sog. Marker einen Knackfrosch, sondern ein anderes Geräusch, Tütenknistern oder schlicht und ergreifend die jeweiligen Namen oder ein Gruppennamen .

Insgesamt würde ich die Neuzugänge auch erstmal ankommen lassen, sie sind ja erst seit gestern da. Wenn die eine Maus ihren Käfig besonders schützt ( Käfigbeisser ), würde ich jede Interaktion in den Auslauf verlegen, und sie dort angemessen mit Leckerchen bestechen - dann wird das schon "/phpbb/images/smiles/icon_smile.gif">

LG Katharina [addsig]

DvD
Mitglied
Beiträge: 460
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von DvD » Mo 4. Apr 2016, 13:38

Hi,

Katharina hat Recht bzw. (ich versuch noch zu retten was zu retten ist) Sie ist exakter in Ihrer Bescheibung...

:-)
Grüße
[addsig]

Peach2505
Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

schwieriger Start bei Neuankömmlingen

Beitrag von Peach2505 » Sa 9. Apr 2016, 22:26

Hallo nochmal,
Danke für die Tipps, es geht auch langsam voran. Sie beißt mich jetzt nicht mehr absichtlich, nur, wenn man versucht sie hochzunehmen. Im Auslauf sind beide sehr aktiv und da haben sie auch keine scheu und klettern auf einem rum. Ich werde jetzt die nächsten male klickern. Aber mir ist auch aufgefallen, dass Emma (beißerin) extrem dominant ist, sie unterdrückt die andere recht heftig. Und heute beim Auslauf von meinen Ratten stand sie am Gitter und hat geschnauft. Also der Käfig von den neuen steht auf einem Regal und da können die den Auslauf beobachten. Ich weiß, das dieses schnaufen Aggression bedeutet, aber mir ist nicht klar, wieso sie aggressiv ist?!
LG peach

Antworten