Happy raubt mir den letzen Nerv

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von LaHallia » Sa 14. Jan 2017, 21:31

Hi ihr Lieben,

ich bin schon völlig verzweifelt. Mehrmals die Woche muss ich weinen, weil mich die Situation so stresst.
Wir haben Happy nun seit zwei Monaten.
Woche 1, Inti Versuch mit allen 4 Ratten.
Woche 2 Pause, weil Happy ihren Fuß gezerrt hatte.
Woche 3 Pause, weil Prinzessin operiert wurde. (Da Happy aus Einzelhaltung ist ist der Plan sie mal ne Zeit lang nur mit Prinzessin zusammen zu tun, damit sie was lernen kann. Amira hat sich außerdem sehr aggressiv verhalten)
Wochen 4, es kam genau 1 Treffen mit Prinzessin zustande, da Happy sich danach weigerte aus dem Käfig zu kommen und mittlerweile schreit und schnappt sie auch, wenn ich versuche sie zu heben.
Woche 5, Üben mit Happy, dass sie aus dem Käfig kommt. Sie kommt nie von alleine, man muss sie immer ewgist lange austricksen.
Woche 6, wieder ein Treffen mit Prinzessin, danach hat Happy sich wieder geweigert aus dem Käfig zu kommen.
Woche 7 und 8, wie Woche 5.

Happy hat bis jetzt absolut nichts dazugelernt. Sie will nach wie vor keine Leitern benutzen, schafft es nicht alleine aus dem Käfig raus und es geht überhaupt nichts weiter.

Die Ratten sind alle 1,5 - 2 Jahre alt. Happy vermutlich um 1 Jahr herum. Sie werden nicht ewig leben. Ich habe Happy nicht aus ihrem Hamsterkäfig gerettet, damit sie jetzt bei uns in einem größeren Käfig in Einzelhaft sitzt.
Aber ich kann bald nicht mehr.
Ich tu nichts außer arbeiten, kochen, putzen und stundenlang mit den Ratten im Auslauf sein, aufpassen dass sie nichts annagen und danach mit Happy üben.
6 aufstehen,
6:15 aus dem Haus,
7 einstempeln,
16 ausstempeln,
17 zu Hause,
kochen und essen bis 18 Uhr,
aufräumen bis 19 Uhr,
dann bis acht, viertel neun mit den 3 raus
danach mit Happy raus, manchmal sitze ich bis 22:30
dann schlafen
und am nächsten Tag geht die Sch*** wieder von vorne los.

Ich bin am Ende. Wie soll das weitergehen? Ich weiß, dass ich mir die allergrößten Vorwürfe machen werde, wenn Happy stirbt und wir sie nicht integrieren konnten.
Ich weiß nicht was ich noch tun soll und nervlich bin ich auch schon ziemlich angeschlagen.

Liebe Grüße,
LaHallia
Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von Charlesy » Sa 14. Jan 2017, 23:36

Liebe LaHallia,
beim Lesen deiner Zeilen fühlte ich mich so sehr an die erste Zeit mit meinem Chari erinnert. Er war auch eine Einzelratte und ich wußte damals nicht, was das bedeutet. Ich war genauso verzweifelt wie Du, weil die Integration in das Rudel partout nicht klappte. Im Gegensatz zu Happy war Chari jedoch an Menschen gewöhnt - nein, das trifft es nicht: Er war davon überzeugt, ein Mensch und keine Ratte zu sein. Mit Ratten konnte er so wenig anfangen, wie irgendjemand, der noch nie etwas mit diesen Wesen zu tun hatte. Er hat mir in den Anfangsmonaten sehr viel beigebracht - vielleicht hilft es Dir, deiner Happy zu helfen:
Zu allererst solltest Du selbst zur Ruhe kommen und zu deiner normalen Gelassenheit zurückfinden. Dann versetze Dich mal in Happy: Sie war in einem Minikäfig und dort die meiste Zeit allein. Deshalb: Sie kommt sich nicht vor als sei sie in Einzelhaft, sondern als sei sie aus einer Minikammer in ein Schloss umgezogen. D.h., es geht ihr bei Dir alleine dadurch schon viel besser als vorher.
Dann würde ich mich zunächst darauf konzentrieren, ein gutes Vertrauensverhältnis zu ihr aufzubauen, bevor Du mit der Integration weitermachst. Denn: Bisher war sie ja ganz alleine und jetzt ist da plötzlich mindestens ein Wesen, das ständig etwas von ihr will und sie auch noch mit völlig anderen Wesen zusammensteckt. Die Kleine ist schon alleine von den vielen neuen Eindrücken bestimmt völlig durcheinander und der Kontakt zu so unterschiedlichen Wesen überfordert sie sicherlich noch mehr. Deshalb hat sie wahrscheinlich Angst. Wenn sie eine gute Vertrauensbasis zu Dir entwickelt hat, kannst Du die Integration starten, solltest aber langsam anfangen und viel Geduld dabei haben. Happy kann ja weder die Rattensprache, noch kennt sie ihr Sozialverhalten. Wenn Sie Dich als zuverlässige Vertrauensperson hat, also gelernt hat, daß sie vertrauen kann, wird es klappen, braucht aber seine Zeit.
Ich wünsche Dir viel Gelassenheit und euch allen ein erfreuliches Kennenlernen,
lg,
Charlesy

KaetheK
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von KaetheK » So 15. Jan 2017, 10:04

Hey,

das ist leider oftmals das Problem mit Einzelratten (noch dazu aus katastrophaler Haltung). Die Nasen kennen nichts und sind daher beim Zusammentreffen mit Artgenossen völlig überfordert.

Meine Jamie lebte damals ca. 1 Jahr in einem 60x30 Knast und hatte weder Zuwendung erfahren, noch andere Ratten kennengelernt. Hier zog sie übergangsweise in meinen 100x50 Krankenkäfig und ich habe mich 2 Wochen erstmal ausgiebig mit ihr beschäftigt. Anders als bei dir war, dass sie die Zeit genossen hat. Sobald sie einen von uns gehört hat, stand sie am Türchen und wollte bekuschelt werden.

Die Intis (2 musste sie mitmachen) dafür waren die Hölle. Jamie hielt uns Menschen für Artgenossen und konnte mit den Fellbällen wenig anfangen. Sie konnte auch das Verhalten der anderen nicht deuten. So zogen sich die Intis hin, es gab immer wieder Bissverletzungen (nicht dramatisch, aber für mich nervenaufreibend genug) und Jamie hat die anderen einfach nicht akzeptiert.
Irgendwann war es dann zumindest soweit, dass sie sich akzeptierten und nebeneinander hergeben konnten, sodass ich den Zusammenzustellen gewagt habe. Nach einiger Zeit wurde Jamie (bzw. bei der 2. Inti das Duo) Teil des Rudels.
Was jedoch blieb: die Verbundenheit zum Menschen. Jamie hat nie verstanden, wieso sue sich den Schrank mit Ratten teilen muss und nicht mit mir :mrgreen:

Ich an deiner Stelle würde aktuell keinen Intiversuch starten, da sie die Verbindung hat: Käfig=Ruhe, draußen=Stress. Daher würde ich das insofern ändern, dass sie eine gute Beziehungen zu dir aufbaut und sich freut, raus zu dürfen! Ich würde dir auch dringend raten, damit eine TraBo Training zu verbinden.

Mach dir keinen Stress mit der Inti. Dahin kommst du schon irgendwann (Vllt. dann auch schneller als gedacht). Nimm sie einfach jeden Abend mit zu dir auf die Couch und dann noch etwas spielen im Auslauf. Auslauf außerhalb muss Spaß machen, dann kommt man auch gerne und das Türchen kann gar nicht schnell genug aufgehen :mrgreen:

LG

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von LaHallia » So 15. Jan 2017, 13:07

Hi ihr Lieben,

nach zwei Stunden ist Happy gestern doch noch aus dem Käfig gekommen. Sie ist dann eh immer sehr aufgedreht und völlig hyperaktiv. Sie beißt leider in den letzen Tagen sehr viel. Heute hat sie mich beim leckerli geben angefallen und gebissen. Aber zumindest nicht so arg wie Amira.

Dass sie kein Sozialverhalten hat, damit habe ich gerechnet. Daher habe ich den Plan gehabt, dass ich sie eine Zeit lang nur mit Prinzessin zusammen setze, da Prinzessin sehr gemütlich und gechillt ist und kein (für mich ersichtliches) Revierverhalten zeigt. Also nicht so auf Kampfmododus geht wie Amira. Prinzessin ist auch die einzige Ratte, die ich heben und greifen kann.

Dass Happy aber überhaupt nichts kann, damit habe ich wirklich nicht gerechnet. SIe ist zwar neugierig, schnüffelt aus ihrem Käfig heraus, kommt zur Hand, lässt sich streicheln etc. Aber ansonsten hat sie gar nichts. Ich kenne es zum beispiel überhaupt nicht, dass eine Ratte nicht aus dem Käfig kommt. Die anderen schießen so schnell raus, dass man gar nicht schauen kann.
Aber Happy scheint sehr reizarm aufgewachsen zu sein. Sie hüpft im Auslauf nicht. Sie klettert nicht (auch nicht in ihrem Käfig). Sie nagt nicht. Sie interagiert mit keinen Gegenständen im Auslauf. Sie spielt nicht. Mit dem Federbuschel kann sie überhaupt nichts anfangen, der irritiert sie eher. Die anderen jagen ihm stundenlang hinterher. Sie tut einfach nichts. In ihrem Käfig liegt sie einfach herum, und wenn sie uns hört, dann kommt sie ans Gitter. Im Auslauf rennt und schnüffelt sie. Das wars.

Ich habe mich gestern nun zu folgendem weiteren Vorgehen entschieden:
Eigentlich wollte ich den neuen Dauerauslauf neutral halten, da Amira sehr starkes Revierverhalten zeigt und ich die Inti so einfach wie möglich machen wollte. Aber ich schaffe es nicht mehr, meine gesamte Freizeit auf die Ratten zu verwenden. Daher werden die 3 Zugang zum Dauerauslauf bekommen.
Mit Happy werde ich weiterhin üben aus dem Käfig zu kommen.

Transporttraining habe ich wochenlang gemacht. Funktioniert überhaupt nicht. Sie klettert nicht in den Transportkäfig. Bzw sie hat es ca 3 mal gemacht und ansonsten überhaupt nicht. Da ich befürchtet habe, dass sie nie rauskommen wird, wenn wir so weiter machen, bringe ich sie nun mit ihrem Käfig in den Auslauf. Dort ist auch der Transportkäfig. Den inkludiere ich nach wie vor mit dem Auslauf.

Anfang hat sie ja auch nicht gebissen. Das macht sie erst seit neuestem. Ich wollte ihr lernen, dass es nicht schlimm ist von mir hochgehoben zu werden. Jetzt schreit sie, wenn ich sie anfasse, als würde ich sie abstechen. Außerdem schnappt sie auch nach der Hand. Damit kann ich umgehen, Amira ist viel schlimmer. Aber ich finde es traurig, weil Happy anfangs weder gebissen, noch geschrien hat.

Wenn sie schnell, zuverlässig und regelmäßig aus dem Käfig kommt, dann werd ich die Inti fortsetzen.

Aber es ist eine Erleichterung zu hören, dass die Intis anderer solcher Ratten im Ende auch funktioniert haben.

Liebe Grüße,
LaHallia
Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von Charlesy » So 15. Jan 2017, 13:43

Liebe LaHallia,
das Beißen und Schreiben kann durchaus als Zeichen verstanden werden, daß sie überfordert ist. Alles in Ruhe anzugehen, das ist sicherlich die richtige Entscheidung. Mein Chari hat sich letztendlich mit allen sehr gut vertragen - genau wie ich ;) . Allerdings benötigte er immer wieder Auszeiten, in denen er sich von den Ratten zurückziehen und einfach Mensch sein konnte. Das war aber überhaupt kein Problem, da ich ja keinen Käfig verwende und es somit ausreichend Platz für seinen Rückzug gab.
Holly wird sicherlich auch noch lebhafter. Meine Velvet, beispielsweise, war vor vier Wochen ein völlig eingeschüchtertes Hascherl (obwohl sie keine Einzelratte war, aber die unterlegene der beiden Schwestern). Sie wagte nicht einmal, ihr Übergangszimmer zu erkunden, kletterte nicht, spielte nicht, traute sich nicht einmal, eine Haselnuss in den Mund zu nehmen. Und jetzt geht sie glatte Wände hoch :) . Gestern, bei der Inti im neutralen Auslauf im Bad, sprang sie ohne Vorwarnung aus dem Stand vom Boden in die Kloschüssel; der Deckel war offen, weil ich gerade dabei war, Knoddel reinzuwerfen (ja, meine Süßen gehen im Bad aufs Klo ;) ). Während der Sekunde, die sie im Klo saß, schaute sie so bedeppert, daß ich immer noch lachen muß, wenn ich daran denke. Solche Erlebnisse wirst Du mit Happy sicherlich auch haben, sobald sie Vertrauen zu Dir gefaßt hat.
Liebe Grüße,
Charlesy

Cerena
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von Cerena » So 15. Jan 2017, 17:35

Hey LaHallia,

sag mal, kannst du deine Zeit mit Happy vielleicht mit irgendwas anderem, wie beispielsweise Buch lesen, malen oder so verbinden? Etwas wobei du dich entspannst und dich langsam bewegst. Möglichst mit etwas, wo es dir nicht so leid tut, wenn sie es bisschen annagt. Dann hat die Kleine vielleicht die Möglichkeit dich zu ihren Bedingungen kennenzulernen und du hast weniger das Gefühl, nur für die Ratten zu leben.


Liebe Grüße
Cerena

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von LaHallia » Di 17. Jan 2017, 20:07

Hi ihr beiden,

also ich hoffe doch sehr stark, dass nie eine Ratte ins Klo springt/fällt. Ich würde total Panik schieben, dass sie ertrinkt oder ins Rohr schwimmt. :roll:
Also Happy ist jetzt immer sehr brav rausgekommen. Sie ist total überdreht und fängt an mit Gegenständen zu interagieren (Wände annagen, Sesselleisten abreißen, den Kaelschutz wegstoßen). Sie schnappt noch immer und ich fürchte mich, sie anzugreifen. Meine Hände zucken immer zurück, wenn sie mit dem Kopf hin geht. Das muss ich abstellen.

Wir haben das jetzt so gemacht, dass die drei Ratten in den Dauerauslauf dürfen. So von sieben, acht bis halb zehn herum. Derweilen ist einer draußen mit Happy und der andere kann drinnen entspannen. Wenn Amira verschut den Auslauf abzureißen (und sie arbeitet unermüdlich sehr hart daran^^) hört derjenige im Wohnzimmer das eh.
Die Situation ist also wesentlich entspannter für mich jetzt.

Danke für eure lieben Worte, sie haben mir sehr geholfen!

Liebe Grüße,
LaHallia
Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

Cerena
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von Cerena » Mi 18. Jan 2017, 17:15

Hey,

das mit den Händen versteh ich gut. Balle sie ganz langsam zu Fäusten, wenn sie in der Nähe ist. Dann tut das Gebeiße weniger weh. Sag ihr ruhig, dass ich es dir wehtut (hohes quiken oder "au").

Liebe Grüße
Cerena

LaHallia
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von LaHallia » Do 19. Jan 2017, 08:38

Hallöchen,

wusste nicht, dass es weniger weh tut, wenn ich eine Faust machen. Werde ich ausprobieren.
Happies Schnappen und Beißen (so fest wie Amira beißt sie eh nicht), halte ich mittlerweile für Aufregung und nicht - wie bei Amira - für Bösartigkeit und Revierverhalten.
Happy kommt nun sehr brav aus dem Käfig. Ich mache auf und schon kommt etwas langes, schwarzes, mit kleinem Spitzbauch herausgeschossen.
Sie ist völlig überdreht und hyperaktiv im Auslauf, weiß gar nicht wo sie zuerst hin soll.
Meinen Freund verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Sie reißt, beißt und zerrt jetzt auch überall herum. Sie sucht sich selbst Dinge zum Spielen und probiert neue Sachen aus. Das freut mich sehr. Anscheinend hat es jetzt Klick bei ihr gemacht.
Gestern ist sie das aller erste Mal auf meine Schulter geklettert <3

Die anderen drei sind derweilen alleine im Dauerauslauf. Amira arbeitet sehr hart daran das Teil zu zerlegen, aber noch hält es Stand. DIe Drei kommen gerade etwas zu kurz, finde ich. Aber ab morgen werden wir mit Happy-Prinzessin weitermachen. Und dieses Mal klappt es hoffentlich. Dann ist dieser Übergangszustand auch bald vorbei.

Liebe Grüße,
LaHallia
Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Happy raubt mir den letzen Nerv

Beitrag von Charlesy » Do 19. Jan 2017, 11:14

Liebe LaHallia,
schön, daß sich alles positiv entwickelt. Ich würde Happy (und Dir) allerdings noch etwas Zeit geben und den nächsten Inti-Versuch erst starten, wenn sie etwas mehr zur Ruhe gekommen ist.
Lg, Charlesy
PS: Noch zum Klo-Erlebnis: Gottseidank ist es kein Tiefspül-, sondern ein Flachspülklo und ich bin so vertraut mit ihr, daß ich den Sprung intuitiv mit den Armen begleitet und sie im Moment des Aufsetzens schon herausgeholt habe.

Antworten