Erfahrungen mit Integration bei Kopfschiefhaltung?

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Antworten
Suvette
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 66* Saarbrücken

Erfahrungen mit Integration bei Kopfschiefhaltung?

Beitrag von Suvette » Sa 4. Feb 2017, 10:39

Hallo zusammen,

im Tierheim Saarbrücken gibt es zwei neue männliche, unkastrierte Ratten (ich werde sie später, wenn ich sie auch persönlich gesehen habe, im Vermittlungsthread vorstellen), und eine davon hat eine Kopfschiefhaltung, außerdem belastet er ein Hinterpfötchen aktuell noch nicht richtig, wobei das schon besser geworden zu sein scheint. Ich kann aber nicht sagen, ob es wieder ganz wird, ich habe gehört, dass er derzeit ganz gut klar kommt und auch zum Beispiel auf ein Häuschen klettern kann und so durch den Käfig läuft.

Dennoch ist so eine Integration ja vielleicht nicht ganz so einfach, und daher wollte ich einfach einmal die Frage in den Raum werfen, ob jemand schon Erfahrungen mit der Inti einer Ratte mit ähnlichen Behinderungen gemacht hat? Würde mich über Erzählungen zum Mut machen, aber auch zum Gefahren aufzeigen freuen :)

Viele Grüße
Suvette

Benutzeravatar
Nienor
Mitglied
Beiträge: 374
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Erfahrungen mit Integration bei Kopfschiefhaltung?

Beitrag von Nienor » Sa 4. Feb 2017, 11:16

Hey

Ich habe hier sowohl Ratten mit Schiefkopf als auch solche mit (beginnender) HHL integriert. Die Integrationen liefen nicht besser oder schlechter als die mit rein "gesunden" Ratten ab.
Bei beiden muss man vielleicht mal helfen, dass sie nach einer Unterwerfung wieder auf die Beine kommen. Wenn aber der Schiefkopf nicht frisch ist, haben die Ratten ihre Gleichgewichtsprobleme aber in der Regel schon derart gut kompensieren gelernt, dass man da eigentlich wenig bis gar nicht von merkt.
Man muss aber auch schauen, dass die "kranken" nicht zu stark genervt und belästigt werden. Das sollte man aber auch bei ängstlichen gesunden Tieren tun und eben die Treffen so gestalten, das niemand ewig unter Dauerstress steht.
Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen

Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
Silvia Blahak

KaetheK
Mitglied
Beiträge: 159
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Erfahrungen mit Integration bei Kopfschiefhaltung?

Beitrag von KaetheK » Sa 4. Feb 2017, 11:38

Hey,

eine meiner Damen hatte damals eine eigenartige "Krankheit" entwickelt. Es begann mit einem leicht watschelnden Entengang, gefolgt von einem teilweise gelähmten Schwanz (Schmerzreflex bei festen Kneifen kaum vorhanden) bishin zu einem Schiefkopf. Sie sah damit tatsächlich sehr merkwürdig aus, hatte aber keinerlei Probleme.

Während der ersten Integration wurde sie von der neuen Einzelratte gemobbt - allerdings ist sie generell rangniedrig gewesen und ich bekomme es gerade nicht mehr zusammen, ob sie da schon behindert war ...
Bei der 2. Integration war sogar sie diejeige, die versuchte, die Chefin zu markieren, eine der neuen Mitbewohner grimmig anzuschauen und dann zu unterwerfen (habe ich sogar gefilmt :lol: ). Blöd nur, dass man dabei ungeschickt auf dem Rücken purzelte, dann wild strampelte, um sich wieder aufrichten zu können und dann noch grimmiger zu schauen ....... :mrgreen:

Mit ihr gab es daher keinerlei Probleme.

LG

Suvette
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 66* Saarbrücken

Re: Erfahrungen mit Integration bei Kopfschiefhaltung?

Beitrag von Suvette » Sa 4. Feb 2017, 19:52

Hallo ihr beiden,

vielen lieben Dank für eure Antworten! Das beruhigt mich schon etwas, weil ich doch besorgt war -gerade Rattenjungs können ja manchmal bei der Inti etwas ruppig sein. Als ich Kalle, das Schiefköpfchen, heute kennen lernen durfte, hat er mich auch überzeugt, er kommt wirklich total gut zurecht. Er sitzt in einem Käfig mit geringer Höhe, ist aber problemlos die Rampe auf die eine Etage dort hoch und runter gelaufen, auch auf meinen Arm ist er geklettert und am Gitter entlang, als wär nichts - total goldig ist er, hat mein Herz sofort erobert. Lasse und er haben mir dann auch freundlicherweise vorgeführt, dass er sogar von selbst ohne Probleme wieder hochkommt, wenn er unterworfen wird - haben sie bestimmt nur deshalb gemacht, gleich zweimal, damit einem im Denken manchmal langsamen Menschlein wie mir das auch schön klar wird ;).

Ach, ich bin gerade sehr glücklich, dass das doch nicht so schlimm zu sein scheint, wie ich zuerst dachte, als ich davon gehört hatte.

Viele Grüße
Suvette

Antworten