Mimi und Whisky vertragen sich nicht mehr

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: Maggi, Das Team

Antworten
Gwendoline90
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Zwickau

Mimi und Whisky vertragen sich nicht mehr

Beitrag von Gwendoline90 » Mo 29. Mai 2017, 20:51

Hallo Rattenfreunde.
Ich brauche mal wieder euren Rat. :?
Es geht um Whisky und Mimi (und ein bisschen Gin).
Seit einigen Wochen schnuppern Whisky und Gin der kleinen Mimi aggressiv am Hinterteil. Auch wenn Mimi wegrennt, dann geht es hinterher. Vor einigen Tagen hatte Mimi dann eine bisswunde auf dem Rücken. Dem Anschein nach verheilte sie gut, aber dann wurde die wunde immer wieder von Whisky aufgeknabbert. Behandel die wunde 2 mal täglich mit einer salbe. Mittlerweile halte ich Whisky seit 4 tagen in einem anderen Käfig von Mimi und der scheuen stubsi (die tut keiner Seele was ^^) getrennt. Ich habe sie mit Gin zusammengesetzt da sie nicht ohne einander können und Whisky nicht allein bleiben soll. Trotzdem ist das keine dauerhafte Lösung, auch weil der Käfig zu klein ist. Sie dürfen 2mal am tag in den gemeinsamen Auslauf, ohne versteckmöglichkeiten dass ich sie im Blick habe. Sie bekommen abends auch alle gemeinsam ein leckerli. Aber trotzdem wird Mimi immer wieder aggressiv am Hinterteil beschnuppert und von Whisky gezwackt.
Ich muss dazu sagen dass Mimi rudelführer ist, was Whisky nicht allzu sehr gefällt. Wenn Mimi bei mir ist dann kommt Whisky natürlich auch sofort und schubst Mimi weg. Andersrum genauso.
Jetzt meine fragen:
Was hat das mit dem beschnuppern auf sich?
Woran liegt das beißen?
Und kann ich darauf hoffen dass die kleinen sich jemals wieder vertragen? :(

DvD
Mitglied
Beiträge: 472
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: 67227

Re: Mimi und Whisky vertragen sich nicht mehr

Beitrag von DvD » Di 30. Mai 2017, 08:56

Hi,

das mit der Rudelführung sehe ich nicht so, Mimi ist offensichtlich nicht (mehr) die Rudelcheffin.

Deine Massnahme der Trennung ist aus meinerr Sicht nicht sinnvoll. Das führt gerade ständig zu neuer Klärung der Verhältnisse und deren Nebenwirkungen. Aus der Schweinehaltung weiss ich, in solchen Situationen wird die entstehende Wunde mit Teer (also etwas das schlecht schmeckt/riecht) eingeschmiert, damit der dominatere Teil des Rudels von weiteren "Wundbehandlungen" absieht. Evtl. hast Du etwas bzw. kannst beim TA etwas passendes abgreifen. Fragestellung/Beobachtungsaufgabe dafür ist: das "Opfer" putzt sich das nicht selbst weg.

Grüße

Antworten