Schwierige Integration

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Antworten
Arguhl
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:53

Schwierige Integration

Beitrag von Arguhl » So 24. Feb 2019, 20:05

Hallo und HILFE.....

Wir haben uns vor ca. 8 Monaten, 4 junge Ratten Geschwister (Männlich) zugelegt. Ihr Verhalten untereinander ist ganz ok. Die Rangfolge ist geklärt und bis auf ein paar Streitigkeiten haben wir keine Probleme. Nun haben wir uns einer ausgesetzten Ratte (auch männlich) aus dem Tierheim angenommen. Wie alt sie ist wissen wir nicht. Sie ist extrem Menschen bezogen und wir gehen hier von einer einzel Haltung aus. Jetzt haben wir das Problem das wir sie nicht mit unserem Rudel vergesellschaftet bekommen. Wir sind alle möglichen Schritte durchgegangen aber es bleibt immer wieder das Problem zwischen dem "Alpha" und unserer neuen Ratte. Es geht eine zeit lang gut aber dann will unser Alpha den Neuankömmling unterwerfen aber er geht darauf nicht ein. Er wehrt sich und wurde jetzt sogar blutig gebissen. Mit den restlichen 3 gibt es keine Probleme.
Was können wir tun? Wir sind für jeden Rat wirklich dankbar, da wir ihn nicht wieder ins Tierheim geben wollen.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Schwierige Integration

Beitrag von Charlesy » So 24. Feb 2019, 21:20

Hallo Arguhl,
wie lange ist der Kleine denn schon bei Dir? Wo lebt er aktuell? Wie seid ihr denn bei der Inti vorgegangen?
LG, Charlesy

Arguhl
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:53

Re: Schwierige Integration

Beitrag von Arguhl » Mo 25. Feb 2019, 19:47

Hallo, also er ist jetzt über 2 Wochen bei uns. Momentan hat er einen eigenen Käfig. Wir haben ihn die ersten zwei Tage in seinem Käfig vor das bestehende Terrarium mit unseren Jungs gestellt. So das sie sich schon mal riechen. Den Käfig haben wir dann immer ein Stück näher rangestellt. Am 3 Tag haben wir alle das erste Mal auf neutralem Boden sich kennen lernen lassen. Für vllt 15min und dann wieder getrennt. Da es reibungslos ablief haben wir die Zeit jeden Tag verlängert. Da haben wir aber schon gemerkt das Sippi (der Neuzugang) unseren Jungs sehr verhalten begegnet. Das sie an ihm schnuppern wollten hat ihn nicht wirklich gefallen. Nach vllt 4mal wollte dann unser Alpha Bruno den Neuzugang genau anschauen und da haben wir sofort gesehen das Sippi damit überhaupt nicht klar kam. Er wehrte sich und da hat unser Bruno zugebissen. Wir haben hier sofort abgebrochen. Daraufhin haben wir im Internet recherchiert und sind auf die Transportbox Methode gestoßen. Soweit so gut und in die Tat umgesetzt. Erst alle in eine Katzenbox ohne irgendwas. Das ging erstaunlich gut. Nach kurzer Zeit haben sich alle beruhigt und unser Bruno hat mit Neuzugang Sippi jede Nacht gekuschelt. Danach der Umzug in einen größeren gereinigten Käfig und auch hier keine Probleme. Bei Rangfolgekampeleien war Sippi nie mit einbezogen, da er sofort "das Weite" gesucht hat. Wir haben dann in der Zeit das "alte" Terrarium komplett gereinigt. Alles mit Essig gesäubert. Nach 3 Tagen dachten wir es wäre an der Zeit das alle in das alte große Terrarium ziehen können. Hier ging auch zu Beginn alles friedlich ab. Alle haben sich schnell beruhigt und fingen zum Abend an zu kuscheln. Am nächsten Tag ging dann aber der Streß los. Es sah erst so aus als wollten die Jungs untereinander ihr Rangfolge in Frage stellen und alle waren von da an ziemlich unruhig. Und unser Bruno ist dann immer öfter auf Sippi los. Erst recht verhalten aber da Sippi sich jedesmal gewehrt hat oder die Flucht ergriffen hat wurde Bruno immer gereizter und es kann wieder zu einem Biss. Wir haben jetzt wieder Sippi getrennt. Was können wir tun?

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Schwierige Integration

Beitrag von Charlesy » Di 26. Feb 2019, 13:14

Hi,
schau mal hier: http://wordpress.rattenforum.de/faq3/
unter 'Haltung' und da 'Gewöhnung an andere Ratten - Integration'.
Später gehe ich auf dein Posting ein.
LG, Charlesy

Arguhl
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:53

Re: Schwierige Integration

Beitrag von Arguhl » Di 26. Feb 2019, 18:40

Ok, ich danke schon mal vielmals.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1041
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Schwierige Integration

Beitrag von Charlesy » Di 12. Mär 2019, 00:31

Hallo Arguhl,
bitte entschuldige meine späte Antwort. Zunächst zwei Punkt vorab:
- Wie Du wahrscheinlich in den aktuellen Integrationsthread gelesen hast, hat es sich nicht bewährt, die Käfige nebeneinander zu stellen. Wenn Du die Möglichkeit hast, Sippis Käfig in einen anderen Raum zu stellen, wäre es gut, wenn nicht, so weit weg von dem der anderen wie möglich.
- Der Integrationsleitfaden, zu dem ich Dir den Link gepostet hatte, ist eine ausgezeichnete Hilfe. Allerdings sollte man zunächst den Charakter des zu integrierenden Tierleins kennenlernen und verstehen und die Inti dann diesem und der Reaktion der anderen anpassen. Konkret heißt das: Eine Inti kann wesentlich schneller verlaufen oder auch viel länger dauern. Die Zeitdauer hängt viel davon ab, wie die Tierlein aufeinander reagieren, aber auch davon, wie man sich selbst während der Inti-Zeit verhält. Ist man sicher, strahlt Ruhe aus und vertraut den Tierlein, kann das die Inti positiv beeinflussen, ist man unsicher und nervös, negativ und damit hinauszögern.
Nun zu deinem aktuellen Problem: Ich finde es super, daß ihr den kleinen Sippi bei euch aufgenommen habt. Auch weil ich einen (vielleicht) ähnlichen Fall hatte, meinen Chari, meine Herzensratte. Damals war ich sehr unerfahren mit der Rattenhaltung und hatte nicht den Schimmer einer Ahnung, was es bedeutet, eine Einzelratte in ein Rudel zu integrieren. Und schon gar nicht, was es für so ein Tierlein bedeutet, allein gehalten zu werden. Meist haben sie ab ihrer vierten oder fünften Lebenswoche keinen Kontakt zu Artgenossen mehr. Sie werden dadurch nicht zu “Ratten” sozialisiert, sondern zu “Menschen” und verhalten sich auch so, eben menschenbezogen. Bringt man sie dann mit Ratten zusammen, verstehen sie überhaupt nicht, was das soll. Da sie ‚Menschen‘ sind, sind Artgenossen unbekannte Wesen für sie. Sie kennen das Verhalten nicht und sprechen ihre Sprache nicht. Integration bedeutet für sie einen ungeheuren Lernprozess, der viel Zeit braucht.
Chari ist mit Childi, Charles und Chlodi wochenlang jeden Tag ins Badezimmer. Chari war ein äußerst intelligentes Tier und lernte sehr schnell. Leider, wie ich heute weiß, das falsche: Da Childi, der Rudelchef, das interessanteste Rudelmitglied für meinen Chari war, imitierte er dessen Verhalten, was Childi überhaupt nicht gefiel. Denn, was für Chari Imitieren von Rattenverhalten war, bedeutete für Childi: “Hey, der Typ will mir meine Position streitig machen! Dem zeig’ ich’s!”
Die Inti drehte sich wochenlang im Kreis: Chari konnte mit Charles und Chlodi interagieren, bis Childi dazwischenging. Jedes Mal endete es mit Borsteln und Boxen. Die Angelegenheit war völlig verfahren und ich verzweifelt. Irgendwann fing ich dann an, auf Chari zu ‘hören’, ihn und seine Lage zu verstehen – auch die von Childi natürlich – und unterbrach die Inti und damit den Dauerstress für die Süßen und für mich. Zufällig war zu der Zeit ein Einzelböckchen in einem TH in der Nähe. Ich ging das Wagnis ein und holte Mero. Nach drei Tagen waren Chari und Mero die besten Freunde. Die Inti mit Childi hat nie geklappt, der Stress hatte viel zu lange angedauert.
Heute würde ich in einem solchen Fall anders vorgehen: Die aktuelle Inti abbrechen und den Tierlein einige Tage Zeit geben, sich zu erholen. Da Sippi sehr menschenbezogen ist, solltet ihr euch intensiv um ihn kümmern, damit auch er sich bestmöglich erholen kann. Ihm dabei vielleicht die Gelegenheit geben, die anderen zu beobachten. Das könnte er, während er auf eurer Schulter sitzt. Dann das geeignetste (geduldigste?, gutmütigste?) Tierlein aus dem Rudel wählen und die Inti langsam mit Sippi und diesem beginnen. Dabei aber beachten: für Sippi bedeutet es, die verpaßte Sozialisation nachzuholen. Deshalb würde ich in dieser Phase viel Zeit einplanen, also nicht denken, daß alles klar ist, wenn sie nach 3-5 Tagen gut miteinander auskommen – und mit fünfminütigen Begegnungen beginnen. Nach mindestens zwei bis drei Wochen würde ich dann versuchen, ein weiteres Tierlein dazuzunehmen, aber nicht den Rudelchef, und auch wieder viel Zeit einplanen. Während der gesamten Phase immer beobachten, ob Sippi Lernfortschritte macht. Wenn ihr den Eindruck habt, daß er sich entwickelt, das Ganze mit dem dritten Rudelmitglied. Den Chef dann erst im letzten Schritt.
Mein Chari hat trotz allen Schwierigkeiten am Anfang gelernt, mit ‘Ratten’ prima umzugehen, ist aber immer ein ‘Mensch’ geblieben. Von dem Moment an, als ich ihn verstanden habe, wurde er ein sehr glückliches Tierlein und ist sehr alt geworden.
Wäre schön, wenn Du weiter über die Inti und Sippis Schicksal berichten würdest. Ich drücke die Daumen.
Liebe Grüße,
Charlesy
PS: Hier kannst Du etwas über Ruby, eine weitere Menschenratte, erfahren: viewtopic.php?f=18&t=17666

Antworten