nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: chrisberlin, Asli

Benutzeravatar
Zuse
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 16:05
Wohnort: Berlin

nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Zuse » Fr 4. Jan 2019, 16:31

Hallo liebes Forum,
vor 2,5 Jahren habe ich zwei liebevolle Ratten Weibchen bei mir aufgenommen, beide waren immer eine Herz und eine Seele. Die beiden haben einen großen Käfig und sehr oft die Möglichkeit, im Auslauf zu spielen, Leckerlies zu suchen, etc. Eine von beiden, Holzi, ist immer etwas schmächtiger und zierlicher, wiegt 290 Gramm, die andere, Streifi, etwas kräftiger, 380 Gramm.
Leider verstehen die beiden sich von einem Tag auf den anderen nicht mehr, die Holzi hat der Streifi einige Bisswunden am Rücken zugefügt. Glücklicherweise nicht allzu tief, die Tierärztin hat mir eine Salbe (Surolan) mitgegeben, was ich auftragen soll, sobald die Krusten an den Wunden abfallen. Außer einer chronischen Erkältung bei Holzi (schon über einem Jahr) hat die Tierärztin keine Erkrankungen festgestellt.
Die Holzi verhält sich nur agressiv gegenüber der anderen Ratte, nicht gegenüber mir oder anderen Menschen, sie hat auch noch niemals einen Menschen gebissen. Ein paarmal habe ich beoachtet, wie die Streifi im Kuscheltunnel liegt, die Holzi kommt dazu und dann beginnt schon die Streifi zu quiecken :(, auch habe ich schon gesehen, wie die Holzi auf einem Häuschen steht und sobald die Streifi in das Haus reingehen möchte, wird sie von oben in den Rücken gebissen. Sie verteidigt sich nicht, quieckt nur.
Leider habe ich keine Alternative gesehen, als die beiden zu trennen. Jetzt stehen die beiden Käfige nebeneinander (halber Meter Abstand) und ich lasse die beiden nur nacheinander raus. Die Holzi scheint sich schnell damit abgefunden zu haben (habe ihre Lieblingseinrichtugnsgegenstände in den neuen Käfig mitgenommen), sie versucht gar nicht in den anderen Käfig zu gelangen, wenn sie Auslauf hat. Was mich aber sehr traurig gemacht hat, ist, dass Streifi trotz allem ihre Mitbewohnerin vermisst. Sie liegt fast nur noch in ihrem Kuscheltunnel und wenn sie mal im Auslauf ist, steht sie am neuen Käfig und schaut dort herein auf Holzi, die das aber nicht weiter interessiert.
Die Integration neuer Ratten kommt leider nicht in Frage, da ich nach diesen beiden die Rattenhaltung nicht fortsetzen möchte.
Habt ihr soetwas schon mal erlebt? Habt ihr Tipps für mich, wie ich den beiden noch ein schönes Leben ermöglichen kann?
Vielen lieben Dank.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1034
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Charlesy » Fr 4. Jan 2019, 16:57

Hi,
welche Erkrankung wurde denn bei Holzi festgestellt? Und: Hast Du sie auch untersuchen lassen, als Du mit Streifi beim TA warst?
LG, Charlesy

Benutzeravatar
Zuse
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Zuse » Fr 4. Jan 2019, 17:07

Hallo Charlesy,
mit beiden war ich nacheinander bei der gleichen Tieräztin. Holzi hat seit einem Jahr eine chronische Erkältung, hier haben wir schon zwei verschiedene Antibiotika versucht, leider ohne Erfolg jeweils. Sie bekommt jetzt täglich Hexasolvon,was die Erkältung zumindest lindert.
Liebe Grüße,
Zuse.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1034
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Charlesy » Fr 4. Jan 2019, 17:32

Hallo Zuse,
so plötzlich auftretende Verhaltensänderungen sind bei meinen Tierlein auch schon vorgekommen. Sie waren dann leider immer ein Hinweis auf eine ernsthafte Erkrankung. Vielleicht sollte deine Holzi eingehender untersucht werden?
Zu ihrer Erkältung: Welche AB hat sie denn bisher bekommen? Und in welcher Form verabreicht?
LG, Charlesy

Benutzeravatar
Zuse
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Zuse » Fr 4. Jan 2019, 18:22

Hallo Charlesy,
zuletzt bekam sie Baytril, die erste Anwendung gespritzt und danach eine Woche lang von mir ins Maul, was immer gut geklappt hat. Davor Doxycyclin, auch oral. Beides hat leider keinen erkennbaren Fortschritt gebracht. Die Tierärztin hat es auch schon mit Bisolvon versucht, half leider auch nicht.
Meinst du, es wäre besser für beide, wenn ich sie getrennt lasse und versuche, sie unter Aufsicht gemeinsam in den Auslauf zu lassen?
Liebe Grüße,
Zuse

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1034
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Charlesy » Fr 4. Jan 2019, 18:50

Liebe Zuse,
das war eine eher ungewöhnliche Reihenfolge: Normalerweise beginnt man mit Baytril und geht dann, wenn Baytril nicht wirkt, zu Doxy über. Wie konntest Du ihr das pulverisierte Doxy denn einflößen? Könnte es sein, daß der 'Schnupfen' gar keine Erkältung ist, sondern eine Allergie? Verwendest Du Einstreu oder Zeitungen in den Käfigen?
Zur Haltung: Wie oft greift Holzi deine Streifi denn an? Mehrmals täglich oder ab und zu?
LG, Charlesy

Benutzeravatar
Zuse
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Zuse » Fr 4. Jan 2019, 19:34

Hallo Charlesy,
leider kenne ich mich mit den Medikamenten nicht aus, und muss das hinnehmen, was die Tierärztin der Ratte mitgibt. Der Ratte das Pulver zu geben war kein Problem, da sie total gerne einen Babybrei (ohne Zucker, mit Früchten) schleckt. Davon habe ich mir nur ein wenig auf einen Finger gegeben und das Pulver darüber gestreut, dann wird breitwillig alles abgeschleckt.
Als Eintreu verwende ich Hanf, in meinen Augen staubt das nicht. Testweise habe ich auch schon Zeitungen mit etwas Küchenpapier verwendet, eine Änderung habe ich dabei aber nicht gesehen.
Leider greift Holzi mehrmals täglich an (alleine schon in der Zeit, wo ich auch im Wohnzimmer bin). Oft, wenn die Streifi im Kuscheltunnel döst, kommt sie dazu und danach beginnt das laute Gequiecke. Anfangs dachte ich mehr an Zwangsputzen oder ähnliches und hab mir nicht soviel dabei gedacht, bis ich die Bisswunden gesehen habe. Bevor ich die beiden getrennt habe, lag Streif offentlichlich vor lauter Angst nicht mehr auf dem Bauch, sondern seitlich im Kuscheltunnel.
Liebe Grüße,
Zuse

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1034
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Charlesy » Fr 4. Jan 2019, 20:07

Liebe Zuse,
ja, dann würde ich es auch so machen, wie Du vorgeschlagen hast: sie in getrennten Käfigen lassen und nur dann zusammenbringen, wenn Du dabei bist und Streifi schützen kannst.
Parallel dazu würde ich Holzi von einem rattenerfahrenen TA untersuchen lassen (habe Dir eine disbezügliche pn geschickt), der vielleicht die Ursache von Holzis Verhaltensänderung finden kann.
LG, Charley
PS: Ist in dem Brei, mit dem Du das Doxy gegeben hast, Milch? Und: Wie lange hast Du denn das Doxy gegeben?

Benutzeravatar
Zuse
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Zuse » Sa 5. Jan 2019, 19:24

Hallo Charley,
danke für deine Nachricht.
In dem Brei war keine Milch, ich geben den beiden überhaupt keine Nahrung, die Laktose enthält. (Dachte, die meisten Ratten sind laktoseintolerant?)
Wie lange ich Doxy gegeben habe, weiß ich leider nicht mehr, Anwendung war 2x täglich 0,1 ml und Aufbewahrung im Kühlschrank.

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 1034
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: nach 2,5 Jahren wird ein Weibchen plötzlich agressiv gegenüber der anderen

Beitrag von Charlesy » Sa 5. Jan 2019, 20:29

Hi,
flüssiges Doxy? Meines Wissens gibt es das nicht (mehr?), sondern nur die Tablettenform. Bist Du sicher, daß es Doxy war?
LG, Charlesy

Antworten