Hormonbock?

Hier sind Fragen zum Verhalten der Ratten untereinander (z.B. Integration, Zähmung), aber auch gegenüber dem Menschen richtig.

Moderatoren: Maggi, Das Team

Antworten
tavina
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Hormonbock?

Beitrag von tavina » Fr 23. Mär 2018, 22:27

Hallo,

ich lese immer wieder Beiträge zu sogenannten Hormonböcken und würde gerne von euch wissen, ob ihr Bianco so einschätzen würdet bzw. ab wann man über eine Kastration nachdenken kann (die ich wirklich nur im Notfall durchführen lassen wollte).

Ich hatte zwei Kastraten und zwei Böcke, zu denen ich vor einigen Monaten zwei andere, jüngere Böcke, integriert habe, was nach zwei Monaten gut lief. Allerdings kam es nach einiger Zeit ab und zu wieder zu Rangeleien und zwar zwischen den vier Böcken.
Seit gestern greift Bianco - einer der neuen - die älteren Böcke Wiki und Socke aber heftig an, wobei man sagen muss, dass Wiki auch gerne kämpft und angreift (nur hatte er eine OP und hat leider auch eine Atemwegserkrankung), Socke hingegen gar nicht kämpfen möchte, flüchtet und schreit und sich gerne bei mir versteckt. Er wird von Bianco manchmal regelrecht gejagt!
Heute tagsüber waren sie voneinander getrennt, das heißt Bino und Bianco waren alleine. Ich hatte eigentlich auch vor Bianco und seinen Bruder Bino heute Nacht im Integrationskäfig unterzubringen, weil ich dachte, das es so nicht geht. Zwischen ihm und Wiki sind wirklich die Fetzen geflogen! Sie waren dann kurz in dem kleinen Käfig, fanden es aber furchtbar; ich habe sie dann doch wieder zurückgelassen, da hat Bianco sich noch kurz mit Wiki gestritten, wurde von ihm unterworfen, was mich gewundert hat, da er eigentlich stärker ist und momentan ist Ruhe. Nur der arme Socke ist immer noch angespannt.

Würdet ihr das noch als normal bezeichnen? Vor allen Dingen kuscheln Socke und Bianco oft und dann ist er so aggressiv, faucht rum und kriegt sich nicht mehr ein...er ist halt auch noch sehr groß und vor allem kräftig. Die anderen wirken ganz zierlich neben ihm, obgleich sie ganz normal sind. Ich habe schon ein bisschen Bedenken, sie alleine zu lassen, muss aber meine Wohnung ja auch mal verlassen.

Grüße

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 910
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Hormonbock?

Beitrag von Charlesy » Fr 23. Mär 2018, 22:56

Hi,
ich würde ihn zuerst mal vom Tierarzt untersuchen lassen. Vielleicht hat er Beschwerden oder eine beginnende Krankheit, die zu seinem veränderten Verhalten führen.
LG,
Charlesy

Benutzeravatar
Nienor
Mitglied
Beiträge: 438
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Hormonbock?

Beitrag von Nienor » Sa 24. Mär 2018, 06:25

Hey

Bianco und Bino müssten doch jetzt etwa jährig sein, oder? Also im besten Alter. Und Wiki scheint rangtechnisch zwar über ihnen zu stehen, schwächelt aber.
In solchen Situationen können sie schon zu Giftzwergen mutieren (diese Tiere sind dann nicht selten tyrannische Chefs, selbst kastriert). Solang Wiki ihn wieder zurecht weisen kann, kann das gut gehen. Zur Sicherheit kannst du sie erstmal auch nur unter Aufsicht zusammenlassen, bis Wiki wieder richtig fit ist und du ein gutes Gefühl hast. Achte aber drauf, dass die Jungspunde stets genug Auslastung bekommen. Manche mobben auch aus Langeweile ..
Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen

Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
Silvia Blahak

tavina
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Hormonbock?

Beitrag von tavina » Sa 24. Mär 2018, 12:02

Hallo und danke für die Antworten!

Ja, sie sind ein Jahr. Heute früh gab es wieder so ein großes Geschrei, dass ich Bianco in den anderen Käfig gesetzt habe und sie zum Frühstück wieder zusammengebracht habe. Da ging es dann auch wieder gut.

tavina
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Hormonbock?

Beitrag von tavina » Mi 28. Mär 2018, 20:55

Leider ist die Lage nicht besser. Der arme Socke hat Angst und kommt oft nicht zum Fressen, ich gebe ihm dann an einem anderen Platz Futter. Aktuell sitzt er hinter mir auf dem Stuhl. :(

Charlesy
Mitglied
Beiträge: 910
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06
Wohnort: Waghäusel

Re: Hormonbock?

Beitrag von Charlesy » Mi 28. Mär 2018, 22:01

Liebe tavina,
ich habe aktuell auch etwas Probleme mit hormongesteuerten Böckchen: Vor einem Monat habe ich zwei 11/2-2 Jahre alte Böckchen aus dem TH geholt. Ihr Rudelchef war dort schon im Okt./Nov. gestorben. Die Jungs mußten nun einen neuen Chef unter sich ausmachen, was ihnen nicht gelang. Der dritte Bruder litt so sehr unter den Kämpfen, daß er von ihnen getrennt und zu einem Babyrudel integriert wurde. Nachdem die sich die beiden verbliebenen Brüder bei mir eingelebt hatten, die Ablenkung durch das Neue vorbei war, fingen bei ihnen die Kämpfe um die Chefposition wieder an. Keiner von beiden kann sich durchsetzen und sie gehen sich viel aus dem Weg. Daß der Hormonpegel bei beiden sehr hoch ist, zeigt sich täglich während der Inti zu meinen beiden Kastraten. Die wird so enden, daß Leopold, einer der beiden Kastraten, der Rudelchef werden wird, einfach weil er vom Charakter her dazu prädestiniert ist. Allerdings wollen Ferdinand - und besonders Maximilian - das noch nicht glauben, oder können es wegen ihres hohen Hormonspiegels nicht. Um ihnen die Kastration vielleicht zu ersparen, bekommen sie aktuell ein Mittel zur Regulierung des Hormonspiegels. Leider hat die TÄ den Namen des Mittels nicht auf die Tüte geschrieben und sie ist bis nach Ostern im Urlaub, sonst würde ich sie morgen danach fragen. Deshalb, frage doch mal deinen TA nach einem solchen Mittel. Vielleicht hilft es euch?
LG,
Charlesy

tavina
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Hormonbock?

Beitrag von tavina » Do 29. Mär 2018, 20:07

Hallo Charlesy,

danke für die ausführliche Antwort!
Aber die Lage hat sich zugespitzt, sodass die Tiere (erstmal) getrennt sind und ich bin ein bisschen geschockt, ehrlich gesagt.
Spätestens nach den Feiertagen muss ich einen Termin beim TA ausmachen, aber evtl. fahre ich schon vorher in die Klinik,
denn Wiki wurde jetzt von Bianco (dem Hormonbock) gebissen oder gekratzt! Und zwar in die Hoden. Aber es sieht eher nach
oberflächlichen Kratzspuren aus, die aber ziemlich lang sind. Es blutet
zwar zum Glück kaum, aber jetzt bin ich mir sicher, dass er schon einmal gebissen wurde. Er hatte nämlich einen wunden
Hubbel neben dem Penis, der als Tumor wegoperiert wurde, aber beim ersten Sichten sagte die Tierärztin, es würde aussehen,
als hätte ihn dort eine der anderen Ratten gebissen.
Ich werde Bianco beim TA mal durchschecken lassen, ob er krank ist, aber außer der Aggressivität ist nichts auffällig.

tavina
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Di 6. Dez 2016, 20:06

Re: Hormonbock?

Beitrag von tavina » Do 29. Mär 2018, 20:44

Nachtrag:

Eigentlich befinden sich die Kratzer eher im unteren Bauchbereich. Vielleicht auch, weil er dort von der OP noch haarlos ist.
Aber trotzdem ist mir das zu heikel, sie noch zusammen zu lassen, va da Wiki und Socke auch nicht mehr die Jüngsten sind.

Antworten